In der vergangenen Legislaturperiode erreichten 4024 Petitionen den Ausschuss. Fast 108 000 Personen hatten sie unterzeichnet. "Brandenburger nutzen dieses Mittel der Demokratie und Mitsprache intensiv", sagte Wichmann. Zu erklären sei das vielleicht mit den Erfahrungen aus DDR-Zeiten. "Man konnte sich bei Willkür nur mit einer Eingabe wehren." Heute gehe es meist um Entscheidungen von Behörden, die als falsch oder unsinnig gesehen würden. Oft gehe es um finanzielle Belastungen durch Beiträge für Straßen und Abwasseranlagen.

Sorgen und Nöte der Bürger seien hautnah zu spüren. Der Ausschuss könne aber nicht alle Probleme klären, sagt er.