Nähere Einzelheiten wolle Bildungsminister Günter Baaske (SPD) am kommenden Montag mitteilen. Baaske hatte im Januar Kommunikationsdefizite beklagt, weil er zu spät über massiven Unterrichtsausfall in den Schulen informiert worden war.

Rund 1500 Schülern konnten keine Halbjahresnoten erteilt werden. Baaskes Amtsvorgängerin Martina Münch (SPD) hatte im vergangenen Jahr die sechs Schulämter aufgelöst und dafür das Landesschulamt mit vier Regionalstellen für die Schulaufsicht eingerichtet. Die Opposition kritisierte das heftig. "In einem Flächenland wie Brandenburg brauchen wir keine Zentralisierung, sondern Regionalisierung", sagte der bildungspolitische Sprecher der CDU, Gordon Hoffmann, am Freitag.