Von der Förderung profitieren insgesamt fast 70 Orte, die zusätzlich einen Eigenanteil aufbringen.

Vogelsänger betonte, die Stadtentwicklung in Brandenburg sei eine Erfolgsgeschichte. Das Gesicht der Städte habe sich seit der Wende trotz Leerstand und Wegzug positiv verändert. Seit 1991 seien 3,2 Milliarden Euro Städtebaufördermittel bereitgestellt worden. Den Ländern sei es gelungen, die Kürzungen bei der Städtebauförderung durch den Bund bei 455 Millionen Euro zu stoppen. Nötig wäre aber eine jährliche Summe von etwa 535 Millionen Euro.