Untersucht wurden dabei die Barrierefreiheit, die Fahrgastinformation und die Aufenthaltsqualität an den Stationen. Der Bahnhof in Cottbus, der mit seinen Stationsgebühren zu den teuersten Stationen in Berlin und Brandenburg gehört, kommt dabei lediglich auf eine Qualitätserfüllung von 68 Prozent. In der von der "DB Station & Service AG" im Internet veröffentlichten "Stationspreisliste 2016" sind für einen Zughalt in Cottbus Gebühren in Höhe von 35,05 Euro vorgesehen. Zum Vergleich: Berlins Hauptbahnhof schlägt in derselben Tabelle nur mit 19,27 Euro zu Buche.

Insgesamt erfüllten 36 Bahnhöfe die Qualitätsanforderungen des VBB zu mehr als 90 Prozent. 27 Stationen erfüllten die Ansprüche dagegen nur zu weniger als 70 Prozent.

Kritik an den Bahnhöfen kommt auch vom Landtagsabgeordneten der Grünen, Michael Jungclaus: "Die Qualitätsanalyse des VBB zeigt, dass Infrastrukturbetreiber wie die DB Station & Service AG deutlich mehr in die Bahnstationen investieren müssen", sagte Jungclaus. "Wenn die Deutsche Bahn AG die Menschen im Regen stehen lässt, muss man sich nicht über sinkende Fahrgastzahlen wundern."