| 09:45 Uhr

Zum Unfall auf A 13 am Mittwoch
Zwölfjähriger nach mehreren Stunden verletzt geborgen

Die Polizeidirektion Süd gibt Details zum schweren Unfall auf der A 13 bekannt, bei dem zwei Menschen ums Leben gekommen sind.
Die Polizeidirektion Süd gibt Details zum schweren Unfall auf der A 13 bekannt, bei dem zwei Menschen ums Leben gekommen sind. FOTO: Frank Hilbert
Staakow. Die Polizeidirektion Süd hat soeben über Details zum schweren Unfall am Mittwoch auf der A 13 bei Staakow informiert. Von Frank Hilbert

Der Unfall hatte sich gegen 10.50 Uhr auf der A 13 bei Staakow ereignet. Ein litauischer Sattelzug war aus ungeklärter Ursache auf das Stauende einer Tagesbaustelle aufgefahren und touchierte einen Pkw, der dadurch auf einen Grünstreifen geschleudert wurde.

Anschließend schob der Sattelzug einen Pkw Renault auf einen davor stehenden Lkw. Der Renault wurde zwischen zwei Lastern eingeklemmt und darunter geschoben. Zwei weibliche Insassen des Renault im Alter von 40 und 15 Jahren wurden durch den Aufprall so schwer verletzt, dass sie noch im Unfallfahrzeug verstarben. Ein weiterer zwölfjähriger Insasse konnte erst nach mehreren Stunden schwer verletzt geborgen werden.

Der 35-jährige Fahrer des unfallverursachenden Sattelzuges wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Die drei Fahrzeuginsassen des auf den Grünstreifen geschleuderten Pkw und ein weiterer Lkw-Fahrer wurden ebenfalls zur medizinischen Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Aufgrund der sich schwierig gestalteten Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Richtungsfahrbahn nach Berlin bis etwa 21.15 Uhr voll gesperrt, der Verkehr wurde abgeleitet. Mitarbeiter der Dekra waren zur Unfallrekonstruktion vor Ort.