| 02:38 Uhr

Zuwendungsbescheid für Netzwerk Soziale Stadt übergeben

Kathrin Schneider
Kathrin Schneider FOTO: dpa
Potsdam. Brandenburgs Bauministerin Kathrin Schneider (SPD) hat gestern auf der Mitgliederversammlung des Innenstadtforums einen Zuwendungsbescheid für das Netzwerk Soziale Stadt in Höhe von 50 000 Euro überreicht. Wie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung mitteilt, dient das Geld als Anschubfinanzierung für das Netzwerk, das unter dem Dach des Innenstadtforums Brandenburg angesiedelt ist. red

"Ich freue mich, dass das Netzwerk Soziale Stadt mit der Arbeit beginnen kann. Die Städte haben bereits viel Erfahrung mit Projekten, die mit Unterstützung aus dem Programm "Soziale Stadt" ins Leben gerufen worden sind", sagte Ministerin Schneider laut Mitteilung. Deshalb sei es sinnvoll, sich darüber auszutauschen und voneinander zu lernen, fügte sie bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides in Potsdam hinzu. Auch in den kommenden zwei Jahren stellt das Ministerium je 50 000 Euro pro Jahr für die Netzwerkarbeit zur Verfügung.

Folgende Städte sind im Förderprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen worden: Bad Belzig, Bad Freienwalde, Beeskow, Brandenburg/Havel, Cottbus, Eberswalde, Eisenhüttenstadt, Forst, Frankfurt/Oder, Fürstenwalde, Großräschen, Guben, Jüterbog, Kyritz, Lübbenau, Luckenwalde, Nauen, Neuruppin, Potsdam, Rheinsberg, Rüdersdorf, Senftenberg, Schwedt, Strausberg, Velten, Wittenberge, Wriezen. 2016 stehen etwa 8,6 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln für das Programm "Soziale Stadt" zur Verfügung, heißt es weiter.

Zum Thema:
Das Gremium wurde 2004 als kommunale Arbeitsgemeinschaft im Land Brandenburg gegründet und ist ein freiwilliger Zusammenschluss von 35 Städten und mehreren Verbänden in Brandenburg. Zentrale Themen sind der Erfahrungs- und Informationsaustausch über Erfordernisse zur Innenstadt-Entwicklung.