Insgesamt zwölf Unternehmen waren für den „Zukunftspreis Brandenburg 2022“ – den wichtigsten Wirtschaftspreis des Landes Brandenburg – von der Hauptjury nominiert worden. Seit 2004 werden hiermit Unternehmen für ihre besonderen Leistungen gewürdigt – ursprünglich nur aus Ostbrandenburg, seit 2008 aus ganz Brandenburg.
Im Holyday Inn Berlin Airport Conference Centre in Schönefeld wurden heute, am 18. November, die sechs Preisträger gekürt.

Fast 100 Bewerber um den Preis

Die Sieger setzten sich unter 97 Bewerbern durch. Sie stehen für besondere Leistungen in der Ausbildung, bei der Nachfolge, im Umgang mit Innovationen oder bei der Herstellung von nachhaltigen Produkten. Zu den Finalisten zählen kleinere Unternehmen mit zehn Mitarbeitern ebenso wie größere Firmen mit über 200 Beschäftigten. Sie entwickeln medizinische Wirkstoffe, versorgen Menschen mit grünem Strom, warten Industrieanlagen, stellen Whiskey aus regionalen Rohstoffen her, sie sorgen dafür, dass Landwirte ihre Felder bestellen und Angestellte in Büros perfekte Arbeitsbedingungen vorfinden.

Wer zu den Nominierten gehörte

Zu den Nominierten gehörten:
  • Die A&W Apparate & Wärmetauscherbau GmbH aus Schwedt (Oder) fertigt und repariert Wärmetauscher, Druckbehälter und Apparate für die chemische und petrochemische Industrie.
  • Der ambulante Pflegedienst Kristallkinder Intensivpflege GmbH aus Fredersdorf hat sich auf die Versorgung von Kindern mit einem hohen intensivpflegerischen Aufwand spezialisiert.
  • Manz Landtechnik GmbH aus Nordwestuckermark sind Spezialisten für Hightech-Geräte und verstehen sich als Partner für Landwirte, Speditionen, Dienstleister und Kommunen im ländlichen Raum.
  • Der Tischlermeister Sebastian Schade aus Bernau genießt einen Ruf als kreative, nachhaltige Tischlerei, die sich auf die Herstellung von Kindermöbeln spezialisiert hat.
  • Die erste reine Roggen-Whiskey Destillerie Deutschlands ist die Spreewood Distillers GmbH aus Schlepzig. Die preisgekrönten Whiskeys werden in der eigenen Brennerei nachhaltig und lokal produziert.
  • REISS Büromöbel GmbH aus Bad Liebenwerda entwickelt und produziert intelligente Büromöbelsysteme.
  • Die Lausitzer Edelstahltechnik GmbH aus Doberlug-Kirchhain fertigt vorrangig Sprunganlagen, Geländer und Treppen aus Edelstahl für Freizeitbäder. 18 Lehrlinge wurden bislang ausgebildet.
  • Gexx aeroSol GmbH aus Wildau ist ein Fullservice-Dienstleister für die ganzheitliche Energiewende im Gebäude.
  • Chiracon GmbH aus Luckenwalde stellt Wirkstoffe zur Humananwendung her. Die Kunden reichen von Forschungseinrichtungen bis zu Big Pharma.

    Finsterwalde

  • Die Unverpackt Umgedacht GmbH aus Kleinmachnow bringt Bioprodukte ins Mehrwegglas. Das sehr junge StartUp wuchs innerhalb von nur zwei Jahren auf 41 Mitarbeiter an und lebt Inklusion.
  • Die MB Fensterbau und Tischlerei Mike Beelitz aus Planebruch hat sich auf die Fertigung von Sonderelementen im Bereich Brandschutz spezialisiert. Die Kunden kommen aus ganz Europa.
  • Spezialität der Bäckerei VOLLKERN GmbH aus Rohrlack sind u.a. glutenfreie Brote und Sprossen-Brote. Beliefert werden Naturkostläden in und um Berlin sowie per Paketdienst bundesweit.

Wer sind die Sieger?

Sechs Unternehmen wurden heute, am 18. November, im Holiday Inn Berlin Airport Conference Centre in Schönefeld als Gewinner gekürt. Sie erhalten neben einem hochwertigen Imagefilm eine mediale Präsenz, eine Stele, eine Urkunde sowie das Recht, mit dem Label Gewinner „Zukunftspreis Brandenburg“ für sich zu werben. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gratulierte ihnen.
Der Umsatz der ausgewählten Unternehmen betrug im Jahr 2021 insgesamt 35 Millionen Euro, sie beschäftigten etwa 200 Angestellte und bildeten mehr als 20 junge Menschen aus. So unterschiedlich sie auch sind, so einen sie doch ihre Verdienste um Ausbildung, Innovation und Nachhaltigkeit.
Die Sieger des Zukunftspreises 2022
Die Sieger des Zukunftspreises 2022
© Foto: Thomas Goethe

A&W Apparate & Wärmetauscherbau GmbH aus Schwedt (Oder)

Von zwei Frauen geführt, fertigt und repariert dieses Unternehmen Wärmetauscher, Druckbehälter und Apparate für die chemische und petrochemische Industrie.
Wirtschaftliche Effizienz, Umweltschutz und eine eigene Berufsausbildung werden hier als sehr wichtig erachtet.

Manz Landtechnik GmbH aus Nordwestuckermark

Heute Kfz- und Nutzfahrzeugwerkstatt und Vertrieb von Land- und Kommunaltechnik sowie Kleingeräten für die Grundstückspflege wurde die Manz Landtechnik GmbH 1958 als Schmiede und Bauschlosserei gegründet.
Das Familienunternehmen in dritter Generation bietet moderne Arbeitsplätze und eine professionelle Ausbildung für junge Menschen.

Spreewood Distillers GmbH aus Schlepzig

Hier produzieren drei Berliner Freunde ihren preisgekrönten, nachhaltigen und lokal produzierten Bio-Whiskey sowie seit 2022 auch CO2-neutralen Gin.
Ihre Destillerie ist die erste Destillerie rein für Roggen-Whiskey in Deutschland und eine von nur fünf Whiskey-Destillerien in ganz Europa. Sie konnte ihren Absatz in nur fünf Jahren von noch 5000 Flaschen im Jahr 2016 auf 80.000 Flaschen im Jahr 2021 steigern.

Lausitzer Edelstahltechnik GmbH aus Doberlug-Kirchhain

Dieser Handwerksbetrieb stellt vor allem Sprunganlagen, Geländer und Treppen aus Edelstahl für Freizeitbäder her – alles made in Elbe-Elster.
Bis heute wurden hier 18 Lehrlinge ausgebildet, ganz explizit mit dem Ziel vor Augen, junge Menschen durch eine gute Ausbildung und einen guten Arbeitsplatz in der Region zu halten oder zum zur Rückkehr zu bewegen. Der Betrieb unterstützt außerdem verschiedene Sportvereine und die Freiwillige Feuerwehr.

Chiracon GmbH aus Luckenwalde

Hier werden Wirkstoffe zur Humananwendung hergestellt, zum Beispiel für die Behandlung von weißem Hautkrebs oder für die Diagnostik von Gehirntumoren. Das Unternehmen trägt somit zur Versorgungssicherheit in Deutschland und in Europa bei.
Umsatz-, Mitarbeiter- und Azubizahlen steigen stetig an und machen eine Vergrößerung der Produktionsfläche nötig.

MB Fensterbau und Tischlerei Mike Beelitz aus Planebruch

Der Betrieb, der als klassische Tischlerei begann, spezialisierte sich über die Jahre immer mehr auf das Thema Brandschutz, auch innerhalb vom Denkmalschutz. Hier gefertigte Holzelemente werden mittlerweile aus ganz Europa bestellt.
Hier wird großes Augenmerk auf ökologische Aspekte, wie zum Beispiel regionale Zulieferer und Lieferanten, gelegt sowie auf eine starke Mitarbeiteranbindung.

Wir gratulieren allen Siegern ganz herzlich!