ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Ziegler will Rauchen noch entschiedener bekämpfen

Potsdam.. Brandenburgs Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) will mit noch mehr Entschiedenheit als bisher gegen das Rauchen vorgehen. Dabei gehöre ihr eigenes Ressort „an die Spitze der Bewegung“, sagte sie gestern.

Das Ministerium soll im nächsten Jahr "rauchfreie Behörde" werden. Ziegler zufolge sterben in Brandenburg jährlich 3500 Menschen an den Folgen des Rauchens, das die "größte vermeidbare Gesundheitsgefährdung überhaupt" sei. Auch Nichtraucher müssten künftig wirksamer geschützt werden.
Die Politikerin verwies auf eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums, die erstmals Zahlen zu den Folgen des Passivrauchens nenne. Danach führt in Deutschland das Einatmen von Tabakqualm bei 3300 Nichtrauchern pro Jahr zum Tod. 35 Millionen erwachsene Nichtraucher sowie acht Millionen Kinder und Jugendliche seien zu Hause, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit regelmäßig Tabakrauch ausgesetzt.
Im April hatte der Landtag die Regierung aufgefordert, ein Rauchverbot in Landesgebäuden verbindlich zu regeln. Spätestens vom 1. Januar 2007 an soll das Rauchen in Behörden verboten sein. Bereits seit Beginn des Schuljahres 2005/06 gilt an Schulen ein allgemeines Rauchverbot. (dpa/kr)