| 02:40 Uhr

Zeit zum Plausch mit dem Volk

Außenminister Gabriel im Gespräch mit einer jungen Besucherin.
Außenminister Gabriel im Gespräch mit einer jungen Besucherin. FOTO: dpa
Berlin. Die Bundesregierung lud ein und Zehntausende kamen: Mehr als 120 000 Besuche hat das Bundespresseamt am Wochenende bei den Tagen der offenen Tür registriert. Die Einladung unter dem Motto: "Lust auf ein Date mit der Demokratie?" stieß knapp vier Wochen vor der Bundestagswahl auf ein noch größeres Echo als im vergangenen Jahr. Kirsten Baukhage und Jan Greve

Das Kanzleramt, 14 Bundesministerien und die Bundespressekonferenz standen für Führungen, Diskussionen, Ausstellungen und ganz viele Bürgerfragen offen.

Geboten wurde ein abwechslungsreiches Programm mit rund 800 Punkten. Im Bundesverteidigungsministerium schauten sich die Besucher im Hof gern verschiedene Panzertypen an, auf die auch geklettert werden durfte. Auch ein Blick ins Cockpit eines Kampfflugzeuges vom Typ Tornado war äußerst begehrt. Im Bundesinnenministerium konnte beobachtet werden, wie Hacker in Computer eindringen. Im Bundesforschungsministerium ließ sich erkunden, wie es sich in einer Forschungsstation in der Antarktis lebt.

Der Rundgang mit der Bundeskanzlerin war am Sonntag traditionell der Höhepunkt. Pünktlich um 14 Uhr zeigte sich Angela Merkel im Ehrenhof des Kanzleramts. Hunderte hatten zuvor bis zu 45 Minuten geduldig Schlange gestanden. Locker stellte sich die 63-Jährige dem Besucheransturm, gab Autogramme auch auf nackte Arme und posierte für manches Selfie. Im Kanzlergarten war erneut ein Fußball-Nationalspieler zu Gast: Sami Khedira - nach Jérome Boateng im vergangenen Jahr. "Ich habe ja eine kleine Tradition mit dem Kontakt zur Fußball-Nationalmannschaft", sagt Merkel.

In den Ministerien stellten sich viele Bundesminister den Fragen ihrer Besucher - so wie Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Im Saal der Bundespressekonferenz nutzten an beiden Tagen Hunderte Interessierte die Möglichkeit, Ministern persönlich auf den Zahn zu fühlen.