ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:07 Uhr

Frost und Minusgrade
Winter in der Lausitz: Jetzt wird’s noch eisiger

Winter am Stausee Spremberg: Milo aus Cottbus freut sich über die vielen Eisplatten am Seeufer bei  Sonnenschein. Behörden und Meteorologen warnen allerdings vorm Betreten von Eisflächen auf Lausitzer Gewässern.
Winter am Stausee Spremberg: Milo aus Cottbus freut sich über die vielen Eisplatten am Seeufer bei Sonnenschein. Behörden und Meteorologen warnen allerdings vorm Betreten von Eisflächen auf Lausitzer Gewässern. FOTO: Frank Hilbert / LR
Cottbus. Bis zu minus zwölf Grad nachts - und das bei strammem Ostwind: So sagt Dominik Jung, RUNDSCHAU-Wetterexperte, die Temperaturen für die kommenden Tage vorher. Beim Betreten von Eisflächen auf den Gewässern heißt es aber nach wie vor: Vorsicht, Gefahr!

Bis zu minus zwölf Grad kalt wird es in der Lausitz in der letzten Februarwoche 2018. Dies sagte RUNDSCHAU-Wetterexperte Dominik Jung der LR. Der Meteorologe von wetter.net rechnet mit knackiger Kälte, verstärkt durch strammen Ostwind. „Das lässt die Werte zeitweise wie minus 20 Grad empfinden“, sagte Jung.

Obwohl es weiter friere, sei beim Betreten von Eisflächen auf Gewässern Vorsicht geboten. „Erst die offizielle Freigabe abwarten“, sagte der Wetter-Fachmann. Laut Jungs Vorhersage soll es ab dem kommenden ersten März-Wochenende wieder milder werden: „Ob dann der Frühling kommt, müssen wir abwarten.“ Auch anderswo in Europa wird die letzte Februarwoche allerdings erst einmal bitterkalt.

Die Qmet-Vorhersage für die kommenden Tage in der Lausitz: Tagsüber am Montag durchschnittlich zwischen minus zwei und minus vier Grad und teils sonnig. Nachts kann es entlang der deutsch-polnischen Grenze bis zu zwölf Grad minus kalt werden, in der Nacht zum Dienstag noch einmal bis minus elf Grad. Bis zum Donnerstag soll es demnach so kalt bleiben. Danach steigen die Temperaturen voraussichtlich auf bis zu sechs Grad plus am kommenden Samstag.

(oht)