ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:04 Uhr

War es das Essen?
Grund für Massen-Übelkeit in Wildauer Kitas noch unklar

Weil es vergangenen Donnerstag schlagartig rund 150 Kita-Kindern schlecht wurde, musste eine Kita in Wildau schließen. Der Grund wurde noch nicht gefunden.
Weil es vergangenen Donnerstag schlagartig rund 150 Kita-Kindern schlecht wurde, musste eine Kita in Wildau schließen. Der Grund wurde noch nicht gefunden. FOTO: ZB / Patrick Pleul
Wildau. In der Kleinstadt Wildau wurde auf einen Schlag rund 150 Kita-Kindern übel. Auch einige Grundschüler waren betroffen. Der Grund für die massenhafte Übelkeit ist noch nicht gefunden. Untersuchungsergebnisse stehen noch aus.

Übelkeit und Erbrechen sind auf einen Schlag in der Kleinstadt Wildau (Dahme-Spreewald) nicht nur bei mindestens 150 Kita-Kindern, sondern auch bei Grundschülern aufgetreten. Die Stadtverwaltung sprach am Freitag von fünf Schülern, denen am Donnerstag auch schlecht geworden sei und die von ihren Eltern abgeholt worden seien. Die Schulleitung habe die Stadt darüber informiert.

Die drei betroffenen kommunalen Kitas und die Schule blieben den Angaben zufolge am Freitag geschlossen, um Grundreinigungen vorzunehmen. Die Kita-Kinder, die ins Krankenhaus gekommen waren, seien wieder entlassen worden. Laut Polizei waren 13 der Kinder am Donnerstag in eine Klinik gebracht worden. Es bestehe für keines der Kinder mehr eine akute Gefahr, hieß es von der Stadt über alle Betroffenen.

Der Grund für die massenhaften Beschwerden ist derzeit noch nicht geklärt. Die Ergebnisse der Proben von Essen, das ein Caterer in die Kitas geliefert hatte, werden am Montag erwartet, wie der Landkreis Dahme-Spreewald mitteilte. Damit ist derzeit noch unklar, ob das Essen der Grund für die Beschwerden sein könnte - es sind bislang nur Vermutungen. Laut Stadtverwaltung belieferte der Caterer auch die Grundschule. Am Donnerstag habe es Frikassee mit Reis gegeben. An einer Oberschule, die auch beliefert wurde, seien keine Beschwerden aufgetreten.

Der Caterer war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (Freitag) sagte der Geschäftsführer am Donnerstagnachmittag: „Derzeit gibt es keine Hinweise, dass es am Essen gelegen hat.“

Rettungshelfer waren am Donnerstag in die drei kommunalen Kitas gerufen worden. Nicht alle der dortigen Kinder hatten die Beschwerden, wie es von der Stadt hieß. Eltern hätten die Betroffenen nach der Betreuung durch die Helfer dann abgeholt. Die Stadt hatte im Internet die Eltern gebeten, ihre Kinder aus den Kitas unverzüglich abzuholen. Ab heute sind die Kitas und die Grundschule wieder regulär geöffnet sein.