Starker Wind verdrängt die sommerlichen Temperaturen in Berlin und Brandenburg und sorgt für nasses und deutlich kühleres Wetter. Zunächst halten sich die Temperaturen am Montag jedoch in der Spitze bei sommerlichen 29 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Bereits am Sonntag zog das warme Wetter viele Menschen an den Wannsee, in den Spreewald oder die Berliner Parks. Ab Montagnachmittag sorgten Quellwolken und Schauer für einen Wetterumschwung in Berlin und Brandenburg, vereinzelt könne es auch zu Gewitter mit Hagel oder Starkregen kommen. 
Am Dienstag hängen laut DWD dann vor allem in den westlichen Landesteilen Brandenburgs dichte Wolken am Himmel, die vereinzelt für Schauer sorgen. In den übrigen Teilen Berlin und Brandenburgs könne es am Nachmittag zu einzelnen Gewittern mit Starkregen kommen. Die Temperaturen steigen in der Prignitz auf bis zu 19 Grad, in Berlin auf bis zu 27 Grad und in der Niederlausitz auf bis zu 30 Grad an. Auch am Mittwoch hängen weiterhin viele Wolken am Himmel über Berlin und Brandenburg. Stellenweise komme es erneut zu Regen, der Abkühlung mit sich bringt. Die Temperaturen liegen dann nur noch bei 16 bis 19 Grad, vereinzelt sollen die Temperaturen auf bis zu acht Grad sinken. 

Ungemütliches Wetter an Männertag in Sachsen

Ähnlich sieht es in Sachsen aus. Auch hier bleibt es am Montag zunächst warm. Bis zu 26 Grad sind auf der Webseite des Deutschen Wetterdienstes für den Raum Görlitz angekündigt. Am Dienstag sollen es sogar bis zu 28 Grad werden. Am Mittwoch ändert sich die Wetterlage jedoch wieder. „Im Westen gibt es jetzt schon die ersten Schauer und Gewitter“, sagte ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig. Die dafür verantwortliche Kaltfront werde am Dienstag Sachsen erreichen und in den darauffolgenden Tagen für einen Wetterumschwung sorgen. Die Temperaturen gingen dann auf 13 bis 15 Grad zurück, es werde wieder unbeständig und nass und auch am Männer- oder Himmelfahrtstag „ungemütlich“.