Nach einem frostigen Wochenstart verwandelt sich der Schnee in Sachsen und Brandenburg am Dienstag zu Regen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagmorgen mitteilte, ist am Montagvormittag bei Temperaturen von bis zu minus zwanzig Grad im Süden Brandenburgs und Osten Sachsens noch mit strengem Frost zu rechnen. Zunächst bleibt es trocken und heiter bei klarem Himmel und Sonnenschein. In den frühen Abendstunden zieht von Westen her leichter Schneefall auf und bringt einige Zentimeter Neuschnee. In den Abendstunden und nachts geht der Schneefall in Regen über. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glatteisdecken auf geräumten sowie ungeräumten Straßen und Gehwegen.
Eiszeit im Spreewald

Eiszeit im Spreewald Eiszeit im Spreewald

Dienstag steigen die Temperaturen über 0 Grad

Am Dienstagvormittag verwandelt sich der Schnee bei Temperaturen zwischen zwei und sechs Grad dann in Regen. Örtlich kommt es den Meteorologen des DWD zufolge zu Glatteis. Am Nachmittag lockert der Himmel über Sachsen und Brandenburg laut Vorhersage zwar nur selten auf, es bleibt jedoch trocken. Auch am Mittwoch soll es bewölkt und trocken sein. Die Temperaturen steigen dann bis auf acht Grad.