Das Wetter in Brandenburg und Berlin ist weiter von milden Temperaturen und Wolken geprägt. Der Mittwoch startet meist dicht bewölkt mit vereinzelten Regenschauern. Das teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.
Im Laufe des Tages klingen Wolken und Regen ab. Nachmittags ist es oft sonnig.
Die Tempteraturen steigen auf maximal 16 Grad Celsius in Senftenberg bis 19 Grad Celsius in Wittenberge, in Berlin um 17 Grad Celsius. Es weht ein mäßiger Nordwestwind.

Nacht zum Donnerstag ist in der Lausitz klar und trocken

In der Nacht zum Donnerstag ist es gering bewölkt bis klar und trocken. Tiefstwerte liegen bei 11 Grad Celius Prenzlau bis 8 Grad Celsius in Finsterwalde, in Berlin rund 10 Grad Celsius. Zunächst weht ein schwacher, zum Morgen hin mäßiger Wind aus Südwest.
Der Donnerstag beginnt laut der Vorhersage heiter bis wolkig. Im Tagesverlauf nehmen Wolken und Regen von Norden kommend zu. In der Niederlausitz bleibt es noch trocken. Die Temperaturen steigen auf bis zu 21 Grad Celisus Auch am Freitag werden Wolken und etwas Regen bei Temperaturen zwischen 17 und 19 Grad Celsius erwartet.

Nachmittags in Sachsen recht sonning und trocken

In Sachsen ist es am Mittwoch zuerst bewölkt und es gibt noch Regen. Am Nachmittag ziehen einige harmlose Wolkenfelder über den Freistaat. Es ist recht sonnig und überall trocken. Höchstwerte liegen bei 13 bis 19 Grad Celsius. In Weißwasser und Hoyerswerda steigen die Temperaturen bis auf maximal 15 Grad Celsius. Es weht ein schwacher West- bis Nordwestwind.
Am Mittwoch zuerst bewölkt und in Sachsen noch Regen. Am Nachmittag neben einigen harmlosen Wolkenfeldern recht sonnig und überall trocken. Höchstwerte bei 13 bis 19 Grad. Schwacher West- bis Nordwestwind.
Ambrosia plagt die Niederlausitz Ein Feld voller Ambrosia

Drebkau

Erneut schwache bis mittlere Belastung durch Ambrosiapollen

Am Mittwoch muss in der Lausitz erneut mit einer schwachen bis mittleren Belastung durch Ambrosiapollen gerechnet werden. Gräser- und Beifußpollen sind weiterhin nur in geringen Mengen vorhanden und lösen nur bei besonders empfindlichen Personen Beschwerden aus. Jahreszeitlich strebt die Pollensaison jetzt ihrem Ende entgegen.