Es bleibt in den nächsten Tagen weiter sommerlich warm und sonnig in Brandenburg und Berlin.
Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam mitteilt, sei es mit 25 bis 28 Grad Celsius, die am Donnerstag erwartet werden, zwar etwas zu warm für diese Jahreszeit. Aber ungewöhnlich seien solche Schönwetter-Perioden im Spätsommer keinesfalls, hieß es.
Normal seien für diese Jahreszeit Temperaturen um 21 Grad Celsius. Diese werden etwa für den Anfang der kommenden Woche vorhergesagt. Zuvor werden jedoch noch einmal Werte von bis zu 27 Grad Celsius am Freitag und 26 Grad Celsius am Samstag erreicht.

Freitag und Samstag sind Schauer und Gewitter in der Lausitz möglich

Freitag und Samstag sind laut den Meteorologen zudem Schauer und Gewitter möglich, die zum Sonntag aber wieder nachlassen.
Am Donnerstag ist es nochmals ruhig mit viel Sonnenschein und meist wolkenlosem Himmel. Meist weht nur ein schwacher Südostwind. In der Nacht zum Freitag ziehen von Südwesten her lockere Wolkenfelder über die Lausitz, und es ist nur noch zeitweise sternenklar, aber trocken. Die Tiefstwerten liegen bei 17 Grad Celius in Berlin und bei 13 Grad Celsius in Cottbus. Es weht nur ein schwacher Südwind.

Nach Frühnebel wird es sonnig und trocken in Sachsen

In Sachsen wird es am Donnerstag nach lokalem Frühnebel sehr sonnig und trocken. Auch im Freistaat sind nochmals warme 23 bis 28 Grad Celsius zu erwarten. In Weißwasser und Hoyerswerda liegen die Höchsttemperaturen bei 25 Grad Celsius. Zum Abend hin ziehen von Südwesten her erste dichtere Wolkenfelder auf. Es wehrt ein mäßiger Südwind mit stärkeren Böen im Bergland.
Die Aussichten: Am Freitag und Samstag gibt es bei schwüler Luft immer wieder Schauer und Gewitter. Am Sonntag und Montag ist es wechselhaft, es gibt nur wenige Schauer und es wird etwas kühler. Dann mit Nordostwind trocken und schöner.

Hornow/Spremberg

Weiterhin Belastungen durch Flug von Ambrosiapollen in der Lausitz

Auch am Donnerstag muss weiterhin mit mittleren Belastungen durch den Flug von Ambrosiapollen gerechnet werden. Pollen von Gräsern und Beifuß fliegen nur noch in geringen Mengen durch die Luft und lösen somit nur bei besonders empfindlichen Personen Beschwerden aus.