Heute bleibt es überwiegend bedeckt mit zeitweise schauerartigem, teils gewittrigem Regen. Dabei tritt laut Deutschem Weterdienst (DWD) gebietsweise Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 35 l/qm innerhalb weniger Stunden auf. Bei eingelagerten Gewittern seien stellenweise heftiger Starkregen mit Mengen über 25 l/qm in kurzer Zeit, oder über 35 l/qm in wenigen Stunden nicht ausgeschlossen.
In der Südosthälfte Brandenburgs besteht eine etwas geringere Niederschlagsneigung. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 bis 22 Grad.
Ein Wechsel von Wolken und Sonne bestimmt dann am Wochenende das Wetter in Berlin und Brandenburg. Es bleibt laut DWD am Freitag, 9. Juli, meist trocken. Zuvor werden sich die Regenschauer Richtung Norden zurückziehen. Es wird wieder wärmer.
Am Samstag werden zwischen 25 bis 28 Grad erwartet, am Sonntag zwischen 26 und 29 Grad. Zu Wochenbeginn könnte am Montag auch die Marke von 30 Grad wieder überschritten werden.
Ähnlich zeigt sich heute auch in Sachsen das Wetter. In der Oberlausitz gibt es einige Auflockerungen. Ab dem frühen Nachmittag sind dann auch in diesen Gebieten kräftige Niederschläge in Form von Schauern und Gewittern zu erwarten. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 22, im Bergland 15 bis 19 Grad. Es weht ein schwacher Nordwestwind, in Schauer- und Gewitternähe böig auffrischend. In der Nacht zum Samstag klingen die Niederschläge ab.