Der Montag startet in Brandenburg nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sonnig und ohne Regen. Erst nachmittags sind an der Grenze zu Sachsen-Anhalt vereinzelte, lokal auch unwetterartige Gewitter mit Starkregen, Hagel und starken Windböen möglich. Die Maximalwerte steigen dabei auf bis zu 28 Grad Celsius.

Grauer Start in die neue Woche in Sachsen

Viel Regen und dichte Wolken sorgen für einen grauen Start in die neue Woche in Sachsen. Der Montagvormittag beginnt im Freistaat zunächst vor allem im Westen des Landes wolkig, wie der (DWD) mitteilt. In den übrigen Teilen Sachsens scheint die Sonne hinter den Wolken hervor und es bleibt bei Temperaturen bis zu 26 Grad überwiegend trocken. Am Nachmittag und Abend sei vor allem im Erzgebirge mit teils unwetterartigen Gewittern zu rechnen.

Wetteraussichten für die Lausitz in den kommenden Tage

Für den Dienstag erwarten die Meteorologen für die Lausitz zeitweise Sonnenschein, ab den Nachmittagsstunden kann es dann erneut Schauer und kräftige Gewitter geben. Zudem sind den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes zufolge mancherorts Starkregen, kleinkörniger Hagel und stürmische Böen nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen 23 Grad Celsius in Prignitz und 27 Grad Celsius in der Niederlausitz.
Örtliche Schauer soll es bei 23 bis 26 Grad Celsius auch am Mittwoch geben. Zunächst aber werde es wolkig mit heiteren Abschnitten, erst am Nachmittag und Abend wird es mit einzelnen Gewittern ungemütlich.
Die Wetterlage ändert sich am Donnerstag ein wenig: nach einem teils heiteren Start bilden sich bei 24 bis 27 Grad Celsius zwar Quellwolken, aber es bleibt überwiegend trocken. Lediglich im Süden Brandenburgs herrscht ein geringes Schauerrisiko.