Nach einem teils heiteren Start in den Donnerstag bilden sich in Brandenburg im weiteren Tagesverlauf bei Temperaturen von 24 bis 27 Grad Celsius zwar Quellwolken, aber es bleibt überwiegend trocken. Das teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Lediglich im Süden Brandenburgs herrscht ein geringes Schauerrisiko.

Sonne und Wolken im Wechsel in Sachsen

In Sachsen wird am Donnerstag gebietsweise starker Regen erwartet. Anders als in den vergangenen Tagen seien nicht nur Regionen bis zu Elbe betroffen, sondern auch östliche Teile Sachsens, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Der Starkregen sei allerdings oft sehr genau eingrenzbar: „Es kann örtlich regnen und 20 bis 30 Kilometer weiter bleibt es trocken“, sagte ein Meteorologe des DWD. Die Tageshöchsttemperaturen am Donnerstag liegen bei bis zu 28 Grad, im Bergland sei mit Temperaturen bis zu 22 Grad zu rechnen.

Noch einmal sommerlich warmes Wetter in der Lausitz

Am Freitag können sich die Brandenburger noch einmal auf sommerlich warmes Wetter einstellen. Nach Angaben des DWD vom frühen Donnerstagmorgen soll das Thermometer am Freitag Höchstwerte zwischen 25 und 28 Grad Celsius anzeigen. Nur im Süden und Westen der Region erwarten die Wetterexperten eventuell Schauer, sonst bleibe es aber trocken.
In Sachsen wird es am Freitag überwiegend freundlich und trocken, nur in der Oberlausitz wird es möglicherweise Schauer geben bei Temperaturen von maximal 22 bis 27 Grad Celsius.

Gefahr von Waldbränden in der Lausitz steigt weiterhin

Viel Sonne und heiße Temperaturen haben die Waldbrandgefahr in Brandenburg in den vergangenen Tagen steigen lassen. So gilt in den Landkreisen Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie in der kreisfreien Stadt Cottbus die Waldbrandgefahrenstufe 4 und damit eine hohe Brandgefahr in den Wäldern, wie das Umweltministerium in Potsdam auf seiner Internetseite mitteilt. In Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming gilt aktuell die Waldbrandgefahrenstufe 3 – mittlere Gefahr.

Feuer in der Nacht zu Donnerstag im Wald bei Preschen

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag gab es einen Brand in einem Waldstück zwischen Jerischke und Preschen im Landkreis Spree-Neiße. Laut Leitstelle Lausitz brannten etwa 1500 Quadratmeter Waldboden. Gegen 1.30 Uhr rückten die Feuerwehren von Döbern, Preschen und Gosda II sowie die Betriebsfeuerwehr der Biomassehof Wonneberger GmbH in Neiße-Malxetal aus. Gegen 3.45 Uhr war das Feuer gelöscht.
Am Mittwoch gegen 20.15 Uhr musste die Feuerwehr zu einem Flächenbrand in den Kiekebuscher Weg nach Madlow ausrücken. Dort brannten etwa 200 Quadratmeter Fläche am Straßenrand. Nach einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und gelöscht, so die Leitstelle Lausitz.