Das bisher wetterbestimmende Tiefdruckgebiet über der südlichen Ostsee zieht nach Norden ab. So kann sich am Freitag (2. Juli) mäßig-warme und zunehmend trockene Luft durchsetzen. Der Freitagmorgen startet bewölkt in Brandenburg und Berlin. Für den weiteren Tagesverlauf kündigt der Deutsche Wetterdienst zunehmende Aufheiterungen an. Im Süden Brandenburgs sind noch einzelne Schauer möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 22 bis 24 Grad, bei schwachem bis teils mäßigem Wind aus westlicher Richtung. In der Nacht zum Samstag nur noch teils gering bewölkt. Es bleibt trocken, bei 15 bis zwölf Grad.

In Sachsen am Vormittag noch vereinzelt Regen

In Sachsen gibt es bis zum Mittag gebietsweise Regen. Wo es nicht regnet, bleibt es bedeckt. Zum Nachmittag und Abend lockert es zunehmend auf, es sind hier und da noch einzelne Schauer möglich. Die Höchstwerte liegen bei 18 bis 22 Grad. In der Nacht zum Samstag reißt es in vielen Gebieten auf, in den Mittelgebirgen sind letzte Schauer möglich. Die Temperaturen gehen runter auf 14 bis zwölf Grad.