ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Wer alles Mitglied ist . . .

Post aus Potsdam. Überall im Land werden derzeit Unterschriften gesammelt. Tausende sind bereits beisammen, viele weitere werden bis zum 8. Februar noch zusammenkommen. iwe1

Doch während sich CDU, FDP und Freie Wähler über den Erfolg ihrer Initiative freuen, muss die AfD am Rande zuschauen. Natürlich, auch Gliederungen der AfD sammeln Unterschriften gegen die Kreisgebietsreform. Aber an Bord haben will der Trägerverein der Volksinitiative die Rechtspopulisten dann doch lieber nicht. Steffen Königer indes hielt das nicht ab: Der Landtagsabgeordnete aus Werder stellte einen Aufnahme-Antrag für den Verein. Und am 10. Januar, auf der Fraktionspressekonferenz der AfD, verkündete er stolz, mittlerweile Mitglied in besagtem Verein zu sein.

Was nur zwei kleine Schönheitsfehler hat: Denn zum einen wurde erst am Montag, also einige Tage nach der Pressekonferenz, im Vereinsvorstand über die Aufnahme neuer Mitglieder entschieden. "Und Herr Königer ist dabei gar nicht aufgenommen worden", sagte der Vorsitzende, der ehemalige Prignitzer Landrat Hans Lange. "Wir haben beschlossen, seinen Antrag abzulehnen und ihm das auch mitgeteilt." Wie aber kann dann der ehemalige "Mister Brandenburg" erklären, dass er im Trägerverein der Volksinitiative Mitglied sei? Am Telefon erklärt es Königer - vorsichtig formuliert - ein wenig eigenwillig: Er gehöre ja der Stadtverordnetenversammlung von Werder (Havel) an. Und die habe beschlossen, dass die Stadt dem Verein beitreten solle. Ergo sei er selbst auch Mitglied des Trägervereins geworden.

Ob das auch für andere Mitgliedschaften der Stadt Werder - etwa im Städte- und Gemeindebund - gilt, ist indes nicht überliefert.