| 02:38 Uhr

Weniger Kampfhunde und weniger Bisse

Strenge Regeln: Die Zahl der Kampfhunde in Brandenburg ist gesunken, die Zahl der Attacken durch gefährliche Hunde auch.
Strenge Regeln: Die Zahl der Kampfhunde in Brandenburg ist gesunken, die Zahl der Attacken durch gefährliche Hunde auch. FOTO: dpa
Potsdam. Pitbull, Dobermann oder Mastiff: Die Zahl der Kampfhunde in Brandenburg hat abgenommen. Im vergangenen Jahr waren rund 5080 gefährliche Hunde gemeldet. dpa/roe

Das seien etwa 350 weniger als im Jahr davor, teilte das Innenministerium in Potsdam mit. Als gefährlich eingestuft sind 13 Rassen, darunter auch Fila Brasileiro oder Rottweiler. Für diese Tiere gelten laut Ministerium Leinenpflicht und Maulkorbzwang. Der Halter muss eine Haftpflichtversicherung abschließen und die Ordnungsbehörde die Haltung erlauben. Dafür muss der Besitzer Sachkenntnis und Zuverlässigkeit nachweisen.

Die Einschränkungen seien aufgehoben, wenn über einen Wesenstest nachgewiesen werden könne, dass ein Hund ungefährlich ist, hieß es. Bei dem Tier darf also keine gesteigerte Kampfbereitschaft, Angriffslust oder Schärfe festgestellt werden. Nicht nur die Zahl der Kampfhunde selbst, auch die Beißvorfälle mit den Tieren sind in Brandenburg weniger geworden. 2015 wurden laut Ministerium 48 Fälle gezählt, 2016 noch 35.

Halter von gefährlichen Hunden zahlen den Angaben zufolge in der Regel eine höhere Hundesteuer. Die Sätze werden von den Kommunen festgelegt. In Potsdam etwa die Steuer nach Angaben der Stadtverwaltung für den ersten Hund 108 Euro pro Kalenderjahr, für Kampfhunde 648 Euro.

Verboten sind in Brandenburg fünf Hunderassen wie American Pitbull Terrier oder Bullterrier. Aufgrund einer Übergangsregelung sei die Haltung bei einigen Vertretern jedoch noch erlaubt, hieß es vom Ministerium. Die Tiere seien schon vor Inkrafttreten der Hundehalterverordnung 2004 legal gehalten worden. Daher seien im vergangenen Jahr unter den gefährlichen Hunden noch 91 der verbotenen Rassen gemeldet gewesen. 2015 waren es 141. Beim Internetportal "Tasso e. V." sind rund 210 000 Hunde in Brandenburg registriert.