ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:06 Uhr

Brandenburg und Sachsen
Weiter zu viele Angriffe auf Polizisten

Archivfoto von 2011: Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt in Lübeck einen Polizeibeamten nieder.
Archivfoto von 2011: Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt in Lübeck einen Polizeibeamten nieder. FOTO: dpa / Carsten Rehder
Potsdam/Dresden. Die Zahl der Gewalttaten gegen Polizisten bleibt auf einem hohen Niveau. Das hat eine Auswertung des BKA ergeben. In Brandenburg ist die Zahl der Angriffe weiter gestiegen, in Sachsen leicht rückläufig. Die Palette der Attacken reicht bis zum Mord. Von Bodo Baumert

24 419 Fälle von „Widerstandshandlungen gegen die Staatsgewalt“ hat das Bundeskriminalamt (BKA) in seinem aktuellen Lagebild „Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamte“ für das Jahr 2017 erfasst. Damit bleiben die Zahlen nach dem dramatischen Anstieg 2016 weiter auf einem hohen Niveau. „Nicht hinnehmbare Gewaltorgien gegen die Polizei“, beklagt Bodo Pfalzgraf von der Polizeigewerkschaft DPolG. Die Zahl der Angriffe zeichne ein düsteres Bild über den Zustand unserer Gesellschaft. „Die Täter meinen den Staat und richten ihre Aggressionen gegen die Polizei“, so Pfalzgraf.

Brandenburg und Sachsen liegen verglichen mit anderen Bundesländern im Mittelfeld. Gemessen an der Zahl der Einwohner haben die Stadtstaaten deutlich höhere Fallzahlen. In Brandenburg gab es laut BKA 2017 exakt 811 Fälle von Widerstand gegen Polizeibeamte, 18 mehr als im Vorjahr. In Sachsen ging die Zahl um 124 auf 1046 zurück.

Die Palette der Gewalttaten gegen Polizisten reicht von Drohungen und Nötigung über Körperverletzungen bis zum Mord. Brandenburg sticht dabei in diesem Jahr mit zwei Mordfällen aus der Statistik heraus. Es handelt sich um die beiden Polizisten, die im Februar vergangenen Jahres am Ortsausgang von Oegeln überfahren wurden. Der Täter hatte zuvor seine Mutter getötet und dann auf der Flucht die beiden Polizisten erwischt.

Über die Tatverdächtigen lässt sich laut BKA folgendes sagen: „männlich, deutsch und über 25 Jahre alt, alleine handelnd, polizeilich bereits in Erscheinung getreten sowie unter Alkoholeinfluss stehend“.