ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:12 Uhr

Bahn um Schienersatzverkehr bemüht
Wegen Waldbrand: Bahnstrecke Cottbus - Frankfurt (Oder) gesperrt

 Die Sperrung kann noch mehrere Stunden andauern.
Die Sperrung kann noch mehrere Stunden andauern. FOTO: Frank Hilbert
Cottbus/Frankfurt (Oder). Aufgrund eines Waldbrandes zwischen Wiesenau und Ziltendorf im Landkreis Oder-Spree ist die Bahnstrecke des RE1 und RB11 Cottbus - Frankfurt (Oder) gesperrt. Evakuierungen im Brandgebiet werden in Betracht gezogen.

Die Bahnstrecke Cottbus - Frankfurt (Oder) ist wegen eines Waldbrandes zwischen Wiesenau und Ziltendorf (Oder-Spree) gesperrt worden.

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, verkehrt der Zug von Cottbus kommend nur bis Ziltendorf, dort wendet dieser dann. Ein Busersatz kann noch nicht gestellt werden, die Bahn bemüht sich jedoch darum. Fahrgäste sollen sich darauf einstellen, dass die Sperrung noch mehrere Stunden andauern wird.

Waldbrand dehnt sich weiter aus

Zwischen Wiesenau und Ziltendorf im Landkreis Oder-Spree ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben des Waldbrandschutzbeauftragten des Landes Brandenburg, Raimund Engel, brennt es auf einer Fläche von etwa 40 bis 50 Hektar. Es würden Evakuierungen in Erwägung gezogen, zum Beispiel von nahe liegenden Kleingartenanlagen. Die B112 wurde zunächst für den Verkehr gesperrt. Das Gebiet befindet sich zwischenFrankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt.

Brand vermutlich von Bahnanlage ausgegangen

Der Brand sei vermutlich von einer Bahnanlage ausgegangen und habe auf ein angrenzendes Waldstück übergegriffen, sagte Engel der Deutschen Presse-Agentur. Erste Feuerwehren aus den umgrenzenden Orten, darunter Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder), sowie die Werksfeuerwehr des Stahlunternehmens ArcelorMittal seien vor Ort, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Oderland.

Problematisch sei die Rauchentwicklung, sagte Engel weiter. Das Gebiet, in dem das Feuer ausgebrochen ist, sei dicht besiedelt. Unter anderem befinde sich dort eine große Milchviehanlage, die komplett im Rauch stehe. Zudem sei das Waldstück kampfmittelbelastet. Das erschwere die Löscharbeiten, so Engel.

(csc/dpa)