ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Brandenburg und Sachsen
So berichtet die Lausitzer Rundschau im Super-Wahljahr 2019

 Logo Wahlen 2019
Logo Wahlen 2019 FOTO: LR / Janetzko, Katrin
Cottbus. Drei Wahlen stehen 2019 in Brandenburg und Sachsen an. Der Wahlkampf wird online, in sozialen Medien und vor Ort in der Lausitz geführt. Die Lausitzer Rundschau hat sich Richtlinien für die Berichterstattung gegeben, die sie hier transparent macht. Von Oliver Haustein-Teßmer und Susann Michalk

In eigener Sache: 2019 ist ein Superwahljahr für die Bürgerinnen und Bürger in Brandenburg und Sachsen. Außer den Kommunalwahlen steht am 26. Mai die Europawahl an. Und am 1. September 2019 werden in Brandenburg und Sachsen neue Landtage gewählt.

Die Redaktion der Lausitzer Rundschau hat sich für die Berichterstattung zu den Wahlen selbst Richtlinien gegeben, die sie hier transparent macht. Ziel ist es, einerseits zu verdeutlichen, welchen Informationsauftrag die Redaktion hat, und andererseits möglichst Chancengleichheit im Wahlkampf zu gewähren.

Natürlich ist uns klar, dass wir dabei nicht jede Partei, jede Wählervereinigung und jeden Einzelkandidaten gleichermaßen berücksichtigen können. Es sind einfach zu viele: Allein bei den Kommunalwahlen treten mehr als 2000 Menschen als Kandidaten für die sechs Kreistage der Nieder- und Oberlausitz und in Elbe-Elster sowie für die Stadtverordneten-Versammlung in Cottbus an.

Wahlberichterstattung: Die Haltung der Lausitzer Rundschau

Die Redaktion berichtet über Wahlen wie stets unbedingt unabhängig von Parteien und Interessenverbänden sowie überkonfessionell.

Kein Redakteur und keine Redakteurin kandidiert selbst oder arbeitet aktiv im Wahlkampfteam eines Kandidaten oder einer Kandidatin mit.

Die Redaktionsmitglieder stehen grundsätzlich nicht für Moderationen von Wahlveranstaltungen zur Verfügung. Es sei denn, es handelt sich um überparteiliche Foren oder eigene Veranstaltungen.

Diejenigen Parteien, die erkennbar die freiheitliche demokratische Grundordnung in der Bundesrepublik Deutschland verachten oder bekämpfen, erhalten bei der LR kein Forum. Dennoch berichtet die Lausitzer Rundschau über politischen Extremismus, wenn es relevant ist und notwendig erscheint.

Wahlberichterstattung: Redaktionelle Prämissen der Lausitzer Rundschau

1. Wir setzen die Themen.

2. Es besteht unsererseits keine Pflicht, Parteiveranstaltungen überhaupt und schon gar nicht unter dem Aspekt der Gleichberechtigung, was den Umfang der Berichterstattung angeht, zu begleiten.

3. Die bloße Anwesenheit prominenter Politiker und Mandatsträger ist allein kein Grund für eine Berichterstattung.

4. Wenn wir über öffentliche Versammlungen von Kreis- und Ortsverbänden berichten sowie von öffentlichen Versammlungen, die von Kandidaten und Parteien veranstaltet werden – das sind Wahlkampfauftritte – machen wir das deutlich. Wir kennzeichnen die Artikel in der LR zum Beispiel als Wahlkampfberichte mit einem Wahlen-Logo.

 Mit diesem Logo kennzeichnet die LR-Redaktionen Berichte über Wahlkampfauftritte.
Mit diesem Logo kennzeichnet die LR-Redaktionen Berichte über Wahlkampfauftritte. FOTO: LR / Janetzko, Katrin

5. Wir veröffentlichen nur ausgewählte repräsentative Umfragen Dritter mit Voraussagen zum Wahlausgang. Es kann auch eigene Umfragen der Lausitzer Rundschau geben, zum Beispiel über das LR-Umfragecenter.

6. Wir veröffentlichen nur Lesermeinungen zu Wahlthemen und Wahlveranstaltungen, über die wir selbst berichtet und uns also als Journalisten der LR ein Bild gemacht haben.

7. Aktive Funktions- und Mandatsträger oder deren Sprecher sowie aufgestellte Kandidaten können bei der Lausitzer Rundschau keine Leserbriefe veröffentlichen. Sie können sich allerdings mit ihren politischen Themen an die Redaktion wenden. Über die Verwertung solcher Informationen entscheidet die Redaktion selbst ausschließlich nach journalistischen Kriterien.

8. In keinem Fall nehmen wir Interview-Angebote von Politikern an, die Termine in der Lausitz nutzen wollen, um in Lokalredaktionen vorbeizukommen und die vermeintlich „exklusive“ Interviews vor größeren Veranstaltungen anbieten. Die Redaktion entscheidet selbst, wen sie wegen eines Interviews anfragt.

9. Auch bei Pressekonferenzen von Parteien und Kandidaten entscheidet die Redaktion nach Relevanz des angesprochenen Themas für die Region über eine Berichterstattung.

Wahlberichterstattung 2019: Der LR-Wahl-Navigator

Am 11. April 2019 geht die Lausitzer Rundschau mit einem Wahl-Navigator an den Start, zunächst für die Kommunalwahlen am Sonntag, 26. Mai 2019.

 Kandidaten auf einen Blick. Mit dem LR-Wahl-Navigator erhalten Sie den Überblick über Kandidaten bei den Kommunalwahlen 2019, später auch bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg.
Kandidaten auf einen Blick. Mit dem LR-Wahl-Navigator erhalten Sie den Überblick über Kandidaten bei den Kommunalwahlen 2019, später auch bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. FOTO: LR Online / Lausitzer Rundschau Medienhaus / Sebastian Butt

Zu den Kommunalwahlen in Brandenburg und Sachsen (zeitgleich: Europawahl) werden die Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien und Wählervereinigungen vorgestellt, die sich um Sitze in den Kreistagen der Lausitz und in der Stadtverordnetenversammlung in Cottbus bewerben.

Im Wahl-Navigator erhalten die Kandidaten namentlich die Möglichkeit, ihren politischen Standpunkt kurz darzustellen. Für Leserinnen und Leser ist der Navigator interessant, weil nur auf LR Online auf einen Blick die Kandidaten, es sind um die 2000, dargestellt werden.

Sie können auf LR-Online für den Landkreis, in dem Sie wohnen, oder die Stadt Cottbus gezielt nach den politischen Bewerbern suchen, Fotos ansehen, Stellungnahmen vergleichen und mehr über die Anwärter erfahren.

Eine Ausnahme gibt es: Die Chefredaktion hat sich entschieden, Kandidaten der rechtsextremen NPD im Wahl-Navigator kein zusätzliches Forum anzubieten.

Der LR-Wahl-Navigator wird auch zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen aktiviert. Parteien, Wählerlisten und (bei den Landtagswahlen) Einzelkandidaten werden von der LR-Redaktion ab dem 11. April 2019 über die Möglichkeit der Steckbrief-Abgabe zum Wahl-Navigator informiert. Die Kontaktaufnahme übernimmt in jedem Fall die Redaktion.

Kommunalwahlen 2019: Das bietet die Lausitzer Rundschau

Zu den Kommunalwahlen veranstaltet die Redaktionen eigene Wahlforen in der Reihe LR vor Ort. Bitte achten Sie auf die Ankündigungen dazu im Lokalteil Ihrer RUNDSCHAU.

Das Online-Dossier zu den Wahlen 2019 ist unter www.lr-online.de/wahlen abrufbar und wird fortlaufend aktualisiert.

Pressemitteilungen, zum Beispiel zu Veranstaltungsterminen, werden in der Lausitzer Rundschau im Lokalen und auf LR Online veröffentlicht, die Redaktion setzt das Datum und die Erscheinungsweise fest.

Kandidaten-Übersichten: Siehe Wahl-LR-Navigator.

Hinweis: Die Lausitzer Rundschau verzichtet in der Tageszeitung aus Platzgründen auf eine vollständige Darstellung der Kandidaten-Steckbriefe aus dem Wahl-Navigator. Die Kandidaten für die Europawahl, Gemeindekandidaten und ehrenamtliche Bürgermeisterposten in der Region werden nicht im Wahl-Navigator erfasst.

LR-Themenauswahl zu den Kommunalwahlen 2019

Neben der Berichterstattung über die genannten Veranstaltungen setzt die Redaktion auf eigene Themenschwerpunkte, hier eine Auswahl:

100 Jahre Frauenwahlrecht – wie sieht es aus mit dem Frauenanteil zu den Kommunalwahlen in der Lausitz?

Social Media im Kommunalwahlkampf 2019

Immer mehr Bürgerbewegte: Trend zu freien Wählerlisten?

Einzelkandidaten – warum tritt jemand einzeln an?

Wahlhelfer bei den Kommunalwahlen 2019

In den Wahlkreisen der Lausitz und für die Stadt Cottbus setzen die Lokalredaktionen jeweils eigene Themen. Reporter stellen die Situationen vor Ort dar. Kandidaten bekommen dazu jeweils eine konkrete Frage, die sie beantworten können.

LR-Themenauswahl zur Europawahl 2019

Die Europawahl findet zeitgleich zu den Kommunalwahlen am Sonntag, 26. Mai 2019, statt. In Zusammenarbeit mit ihrem Berliner Büro, der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft, berichtet die Lausitzer Rundschau über die Europäische Union und die Europawahl. Auswahl der geplanten Themen:

Was ist die EU?

Was passiert nach einem Brexit, dem Austritt Großbritanniens aus der EU?

Was macht das EU-Parlament, welcher Lausitzer sitzt im EU-Parlament?

Was hat die EU in der Lausitz bewirkt?

Wer sind die Spitzenkandidaten aus Deutschland zur Europawahl, wer tritt aus der Lausitz an?

LR-Themenauswahl zu den Landtagswahlen 2019

In einer redaktionellen Serie zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen am 1. September 2019 greift die Redaktion jeweils ein zentrales Thema für die Lausitz auf: Strukturwandel und Kohleausstieg, Bildung, Digitalisierung, Polizei und Sicherheit, Kommunalreform und Integration von Ausländern.

Eine Reporterin oder ein Reporter beschreibt zu jedem der zentralen Themen die Lage in der Lausitz.

Ein Bericht aus Potsdam und Dresden zeigt auf, was die Landesregierungen dazu jeweils in der abgelaufenen Legislaturperiode seit 2014 unternommen haben und was die Opposition dazu eingebracht hat.

Parteien werden dazu befragt, was sie nach der Landtagswahl 2019 jeweils themenbezogen angehen oder verändern wollen.

In den Wahlkreisen werden Direktkandidaten zum jeweils selben Thema befragt.

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie an die Chefredaktion der Lausitzer Rundschau, chefredaktion@lr-online.de.