ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:00 Uhr

Hochschulfinanzierung in Brandenburg
Vier Millionen Euro mehr für BTU

 2019 wird die BTU Cottbus-Senftenberg mit knapp 80 Millionen Euro unterstützt.
2019 wird die BTU Cottbus-Senftenberg mit knapp 80 Millionen Euro unterstützt. FOTO: BTU
Potsdam. Ministerin Martina Münch und Vertreter der Universitäten und Fachhochschulen unterzeichneten am Donnerstag die neuen Hochschulrahmenverträge. Darin ist festgehalten, dass die BTU Cottbus-Senftenberg in diesem Jahr knapp 80 Millionen Euro an Zuschüssen erhält. Von Benjamin Lassiwe

Die BTU erhält in diesem Jahr rund vier Millionen Euro mehr vom Land Brandenburg als noch 2018. Wie das Potsdamer Wissenschaftsministerium der RUNDSCHAU mitteilte, steigen die Zuschüsse von 75,1 auf rund 79,6 Millionen Euro.  Am Donnerstag hatten Ministerin Martina Münch (SPD) und Vertreter der Universitäten und Fachhochschulen die neuen Hochschulrahmenverträge des Landes unterzeichnet. Demnach erhalten die Universitäten von 2019 bis 2023 insgesamt rund 1,76 Milliarden Euro. Insgesamt sind das rund 200 Millionen mehr als in der Zeit von 2014 bis 2018.

Vor Journalisten sprach sich Münch dafür aus, die Studierendenzahlen an der BTU Cottbus-Senftenberg nicht um jeden Preis zu steigern. „Bei der BTU geht es nicht darum, um jeden Preis die Zahl der Studierenden hochzutreiben“, sagte die Ministerin am Rande der Unterzeichnung der Hochschulverträge am Donnerstag in Potsdam. „Es geht vielmehr um die Ankerfunktion, die die Hochschule in der Region und im Strukturwandel hat.“

Anfang des Jahres hatte eine „Kleine Anfrage“ des Cottbuser CDU-Abgeordneten Michael Schierack ergeben, dass die Zahl der Studierenden heute nur noch rund 7200 beträgt. 2013, im ersten Jahr nach der Fusion von FH Lausitz und BTU, waren es noch 9500. „Ich muss der Ministerin vehement widersprechen“, sagte der CDU-Wissenschaftspolitiker der RUNDSCHAU. In der Lausitz gebe es Unternehmen, die auf Absolventen der BTU warten würden. „Ich erwarte deutlich mehr Engagement des Landes für die BTU.“