ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:05 Uhr

Heftiger Mittwoch
Vier Lausitzer Todesmeldungen an einem Tag

 Ein trauriger Tag in der Lausitz
Ein trauriger Tag in der Lausitz FOTO: dpa-tmn / Robert Günther
Cottbus. Was für ein Tag: Gleich vier Tote musste die Polizei am Mittwoch in der Lausitz vermelden. Zweimal spielte dabei Guben eine Rolle. Von Bodo Baumert

Ein 18-Jähriger ist am Mittwoch in der Neiße ums Leben gekommen. Er war von der Gubiner Seite in den Fluss gesprungen und nicht mehr aufgetaucht, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Rettungskräfte beider Länder starteten die Suche, polnische Taucher entdeckten den leblosen Körper um 15.20 Uhr auf deutscher Seite im Fluss.

Zuvor hatte die Polizei bereits mitteilen müssen, dass ein vor wenigen Tagen bei einem Unfall schwer verletzter Fahrradfahrer aus Guben im Krankenhaus verstorben ist. Der 80-Jährige war mit einem Pkw kollidiert. Die Unfallursache ist noch unklar. Die Ermittlungen seien noch ganz am Anfang, so die Polizei.

Ein ähnliches Schicksal ereilte einen Fahrradfahrer bei Finsterwalde. Freitagmittag hatte sich der 72-Jährige während einer Radtour bei Finsterwalde plötzlich von seiner Ehefrau entfernt. Gfeunden wurde er Stunden später an einem Bahnübergang in Saßleben (Oberspreewald-Lausitz). Dort war er mit einem Zug kollidiert. Auch er verstarb im Krankenhaus, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Ein vierter Toter wurde am Dienstagabend auf dem Friedhof in Großräschen gefunden. Wie er dort hin kam und was zu seinem Tod führte, ist noch unklar.