| 11:34 Uhr

Viele Autofahrer in Brandenburg zu schnell

Ein Polizeibeamter misst beim Blitzermarathon mit einer Radarmesspistole die Geschwindigkeit von Fahrzeugen. Der sogenannte Blitz-Marathon der Polizei ist am Donnerstagmorgen gestartet. In Deutschland und in 21 weiteren europäischen Ländern geht es bei der Aktion darum, Raser zu erwischen.
Ein Polizeibeamter misst beim Blitzermarathon mit einer Radarmesspistole die Geschwindigkeit von Fahrzeugen. Der sogenannte Blitz-Marathon der Polizei ist am Donnerstagmorgen gestartet. In Deutschland und in 21 weiteren europäischen Ländern geht es bei der Aktion darum, Raser zu erwischen. FOTO: Paul Zinken (dpa)
Potsdam. Trotz lange angekündigter Tempokontrollen hat die Polizei in Brandenburg beim Blitz-Marathon am Donnerstag viele Raser erwischt. An einer Kontrollstelle im Potsdamer Westen wurden am Morgen innerhalb von zwei Stunden 20 Autofahrer erwischt, die bis zu 20 Stundenkilometer zu viel auf dem Tacho hatten.

„Es kamen Standardentschuldigungen wie dass sie nicht auf dem Tacho geschaut haben oder dass die eigenen Kinder fix in die Schule müssten“, berichtete Polizeisprecher Mario Heinemann.

Noch bis Mitternacht die Beamten beim europaweiten Blitz-Marathon gegen Raser vorgehen. An etwa 225 Orten gebe es Kontrollen, sagte ein Polizeisprecher. Zudem beteiligen sich zahlreiche Kommunen zwischen Elbe und Oder mit eigenem Personal. An der inzwischen dritten Aktion dieser Art nehmen insgesamt 21 europäische Länder teil.