| 14:03 Uhr

Soko „Koppel“ ermittelt
Viehdiebe schlagen erneut zu

Kühe fressen Heu am 05.10.2017 an einer Futterstelle.
Kühe fressen Heu am 05.10.2017 an einer Futterstelle. FOTO: Roland Weihrauch / dpa
Potsdam. Die Bande der Viehdiebe, die Brandenburg seit Monaten heimsuchen, hat offenbar wieder zugeschlagen. In Baruth/Mark wurden am Samstag 56 Kälber gestohlen. Die Soko „Koppel“ ermittelt.

Wie die Polizei am Samstag informierte, sind die unbekannte Täter in der Nacht zwischen 0 und 3 Uhr auf das Gelände der Agrar GmbH in Baruth/Mark eingedrungen. Sie öffneten gewaltsam das Zufahrtstor und entwendeten aus einem Stallgebäude insgesamt 56 Kälber, eine Mini-Melkanlage sowie 250 Kilo Milchpulver. Die Tiere sind im Alter zwischen 4 und 95 Tagen. Der Schaden liegt bei rund 20 000 Euro. Die Täter haben offenbar umfangreich Spuren hinterlassen, die von den Experten gesichert wurden. Die Soko „Koppel“ beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Die Sonderkommission „Koppel“, die sich auf Viehdiebstähle spezialisiert hat, wurde gegründet, nachdem es in Brandenburg seit Monaten immer wieder zu ähnlichen Fällen kam, vor allem in der Lausitz. Nachdem es zunächst ruhiger geworden war, hatte die Serie vor zwei Wochen in Dahme-Spreewald wieder begonnen. In Brandenburg sind 2016 insgesamt 22 Fälle von Viehdiebstahl gemeldet worden, in diesem Jahr sind es nun acht.

(dpa/bob)