ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:27 Uhr

Verkehrsverbund erarbeitet Konzept
Glanz für marode Bahnhofsgebäude

Potsdam. Verlassene Ladenzeilen, bröckelnder Putz: Viele Empfangsgebäude von Bahnhöfen in Brandenburg sehen schlimm aus. Nun soll Abhilfe geschaffen werden.

Der marode Zustand vieler Bahnhofsgebäude in Brandenburg soll mit einem neuen Nutzungskonzept verbessert werden. Dazu wurde im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) eine Kompetenzstelle geschaffen, die im Juni ihre Arbeit aufnahm, wie es vom VBB auf Anfrage hieß. Zunächst sollen 20 betroffene und vergleichsweise stark frequentierte Bahnhöfe inspiziert werden. Hintergrund sei, sich einen genauen Überblick über die Schäden und Mängel zu verschaffen. Es gebe bloß eine grobe Bestandsaufnahme.

Vororttermine fanden dem VBB zufolge unter anderem schon in Finsterwalde (Elbe-Elster), Jüterbog (Teltow-Fläming) und Werneuchen (Barnim) statt. Ein Problem sei, dass die Eigentümer vieler Bahnhofsgebäude immer wieder wechselten, der aktuelle Stand sei mancherorts unklar.

Voraussichtlich im September soll es beim Land eine Steuerungsrunde geben, hieß es. Im November sei darüber hinaus ein Workshop mit Eigentümern und Kommunen geplant.

Im April hatten der VBB und das Verkehrsministerium die neue Kompetenzstelle mit Start Juni angekündigt. Das Ganze geht auf eine Forderung des Landtags zurück. Nach damaligen Angaben sind mehr als die Hälfte der 337 Empfangsgebäude an brandenburgischen Bahnhöfen in einem mittleren beziehungsweise schlechten Zustand. Im Eigentum der Deutschen Bahn sollen nach VBB-Angaben langfristig 15 Empfangsgebäude bleiben.

(dpa)