Ein Auto ist in der Nacht zu Montag gegen eine Säule des Brandenburger Tors in der Berliner Innenstadt gerast. In dem Wagen hätten Feuerwehrleute einen toten Mann gefunden, sagte ein Polizeisprecher am frühen Morgen. Außer ihm habe zum Zeitpunkt des Zusammenpralls höchstwahrscheinlich niemand in dem Auto gesessen. „Weitere Personen kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden“, teilte die Polizei später über Twitter mit.
Das Auto - ein dunkles Fahrzeug mit Stufenheck - war den Angaben zufolge am Sonntagabend gegen 23.30 Uhr von der zentralen Prachtstraße Unter den Linden aus östlicher Richtung kommend gegen das Wahrzeichen der Hauptstadt gekracht. Das stark beschädigte Fahrzeug kam verkeilt zwischen zwei Säulen des Tores zum Stehen. An den massiven Säulen waren schwarze Spuren und kleinere Absplitterungen zu sehen. Wie schnell das Fahrzeug gefahren war, blieb zunächst unklar - ebenso wie die Identität des Fahrers und die Hintergründe des Vorfalls.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von , der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Platz in Berlin vorerst gesperrt

Die Leiche des Mannes wurde in der Nacht aus dem völlig demolierten Wrack geborgen. Nach Angaben der Feuerwehr waren 30 Einsatzkräfte vor Ort. Um das zerstörte Auto herum wurde ein Sichtschutz errichtet.
Ermittler sicherten Spuren am Ort des Vorfalls auf dem Pariser Platz im Bezirk Berlin-Mitte. Ob der bei Touristen beliebte Platz vor dem Brandenburger Tor im Tagesverlauf wieder frei zugänglich gemacht wird, war am Morgen noch unklar.