ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Über 4000 ohne Krankenversicherung

Potsdam.. Die Zahl der Bran-denburger ohne Krankenversicherungsschutz ist in den vergangenen Jahren weiter gestiegen. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung habe im Jahr 2003 0,16 Prozent betragen, erklärte Sozialministerin Dagmar Ziegler (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage.

Damit seien landesweit über 4000 Menschen ohne solchen Versicherungsschutz.
Die Angaben beruhten auf den Ergebnissen des jüngsten Mikrozensus. Die entsprechenden Daten würden nur alle vier Jahre erhoben. 1995 seien erst 0,02 und fünf Jahre später 0,09 Prozent der Bürger ohne Krankenversicherung gewesen, erklärte Ziegler. Die Landesregierung sehe allerdings trotz des Anstiegs gegenwärtig keinen Handlungsbedarf, da der betroffene Personenkreis weiterhin sehr klein sei. Sollten fällige Beiträge über mehrere Monate nicht bezahlt werden, können Krankenkassen die Mitgliedschaft kündigen. Im Krankheitsfall müssten die Betroffenen dann die Behandlungskosten allein übernehmen. In diesem Zusammenhang wies die PDS-Fraktionsvorsitzende Dagmar Enkelmann daraufhin, dass mit Einführung der Arbeitsmarktreform Hartz IV abgelehnte Arbeitslosengeld-II-Empfänger künftig selbst für ihre Krankenversicherung aufkommen müssten. Falls das versäumt werde, könnten sie nach wenigen Monaten ohne Versicherungsschutz dastehen. Die Arbeitsagenturen würden dies in ihren Ablehnungsentscheiden nicht immer ausreichend deutlich mache n, meinte die PDS-Politikerin. (dpa/ksi)