ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:56 Uhr

2000 Teddys übergeben
Brandenburger Polizei jetzt flächendeckend mit Tröstebären unterwegs

Alle rund 500 Brandenburger Funkstreifenwagen sind künftig mit Tröstebären unterwegs. Einige Polizeiautos ziert zudem eine neue Werbung, die auf die Polizeifachhochschule Potsdam aufmerksam macht und die Nachwuchsgewinnung weiter ankurbeln soll.
Alle rund 500 Brandenburger Funkstreifenwagen sind künftig mit Tröstebären unterwegs. Einige Polizeiautos ziert zudem eine neue Werbung, die auf die Polizeifachhochschule Potsdam aufmerksam macht und die Nachwuchsgewinnung weiter ankurbeln soll. FOTO: Landespräventionsrat Brandenburg
Potsdam. Alle Funkstreifenwagen der Brandenburger Polizei, rund 500 sind es, haben jetzt besondere Begleiter an Bord: Tröstebären. Die flauschigen Teddys sollen helfen, wenn bei Einsätzen Kinder betroffen sind. Bisher war nur ein Teil der Polizeiautos mit Tröstebären bestückt. Neu sind auch die Aufkleber an einigen Polizeiautos, die für die Karrierewebseite der Polizei-Fachhochschule in Potsdam werben.

„Die Teddys helfen den Einsatzkräften, Zugang zu verängstigten oder verletzten Kindern zu bekommen und sind eine wichtige Hilfe bei Unfällen oder anderen Notlagen“, sagt Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD), der vergangene Woche im Polizeipräsidium in Potsdam die ersten von 2000 Teddybären in Empfang genommen hatte. Die etwa 30 Zentimeter großen Bären werden bald zur Grundausstattung in den rund 500 Brandenburger Funkstreifenwagen gehören. Mit Lottomitteln des Ministeriums in Höhe von 7400 Euro hat die Deutsche Teddystiftung die Bären beschafft und stellt sie der Polizei zur Verfügung. Die Teddystiftung ist gemeinnützig und verteilt Teddybären an Kinder in Notlagen über Rettungsdienste, die Polizei und die Feuerwehr. Seit ihrer Gründung 1995 konnte sie bundesweit mehr als 100000 Teddybären ausgeben.

Über Sponsoring oder selbst organisiert sind Teddys auch in der Brandenburger Polizei und der Feuerwehr bereits seit einiger Zeit „im Einsatz“. Jetzt können sie erstmals flächendeckend bei der Polizei verteilt werden. Es gibt bereits positive Erfahrungen, wo die kleinen Bären bei verletzten oder verängstigten Kindern das Eis brachen und die Einsatzkräfte dann leichter helfen konnten.

Streifenwagen kriegen einen geklebt

Das Entgegennehmen der Teddybären nutzte Schröter, um über aktuelle Aktivitäten der Polizei zur Nachwuchsgewinnung zu informieren. So werden unter anderem auch die Funkstreifenwagen jetzt für die Information und Werbung genutzt. Die aktuell ausgelieferten Funkwagen wurden erstmals mit Nachwuchswerbung für die Brandenburger Polizei beklebt. Der Werbeaufdruck enthält die Adresse der im Januar 2016 online gestellten Karriere-Website der Fachhochschule der Polizei und es werden zwei Brandenburger Polizeianwärter gezeigt. „Wir haben jetzt wieder über 8000 Polizistinnen und Polizisten im Dienst. Das ist ein gutes Signal für die innere Sicherheit, denn die Zeit des Stellenabbaus ist vorbei. Wir haben so viele Anwärter wie noch nie eingestellt. Die jährlichen Bewerberzahlen zeigen, dass die Brandenburger Polizei als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird“, so der Innenminister.

Die Einführung von zwei Einstellungsterminen im Jahr 2015 (April und Oktober) führte zu einem Anstieg der Bewerberzahlen. Insgesamt lagen 2017 rund 6800 Bewerbungen vor. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 417 Anwärter an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg eingestellt. Für den Einstellungstermin April 2018 liegen bislang rund 2200 Bewerbungen vor.