| 02:38 Uhr

Baumaßnahmen
Tierpark Berlin plant Umbauten für 30 Millionen Euro

Ein Herz und eine Seele: die Eisbären Tonja und Wolodja.
Ein Herz und eine Seele: die Eisbären Tonja und Wolodja. FOTO: dpa
Berlin. Der Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde plant in den nächsten drei Jahren Baumaßnahmen für rund 30 Millionen Euro. Unter anderem solle ein historisches Raubtierhaus zu einem modernen Regenwaldhaus werden, kündigte Zoo-Direktor Andreas Knieriem am Donnerstag an. dpa/uf

Das Elefantenhaus werde sich in eine Savannenlandschaft verwandeln. Ein moderner Artenschutzpfad im Affenhaus sei bereits in Arbeit.

"Unser Raubtierhaus entsprach nicht mehr den deutschen Standards. So darf man keine Leoparden oder Tiger halten", erklärte Knieriem. 21 Raubkatzen müssten wegen der Baumaßnahmen in andere Zoos umgesiedelt werden. Noch stünden wichtige Genehmigungen aus, doch der Baubeginn für die neue Anlage sei für das Frühjahr 2018 geplant. Der Tierpark veranschlagt Kosten in Höhe von etwa sechs Millionen Euro für das neue Regenwaldhaus.

Etwas länger gedulden müssen sich die Elefanten. Ende 2019 sollen die Bauarbeiten für eine afrikanische Savannenlandschaft mit Sandböden beginnen. Das bisherige Elefantenhaus ist seit 30 Jahren in Betrieb. Für dieses Umbauprojekt rechnet der Tierpark mit rund 20 Millionen Euro Kosten.

Für Besucher geschlossen wurde am Donnerstag hingegen die Schlangenfarm. Als Grund gab der Tierpark Schimmelpilze und Parasiten im Gebäude an. "Die Schädlinge sitzen überall und haben sogar unsere Mitarbeiter befallen", sagte Nadja Niemann, die zoologische Leiterin des Tierparks. Alle Reptilien sollen in andere Zoos umziehen.

Mehr Grund zur Freude könnte es im Herbst geben: Einiges deutet darauf hin, dass die Eisbärin Tonja erneut schwanger sein könnte. Sie frisst sich Fett an und hält Eisbären-Mann Wolodja zunehmend auf Abstand. Erst vor einem halben Jahr hatte sie den kleinen Eisbären Fritz zur Welt gebracht, der jedoch wenig später starb. "Wir drücken alle die Daumen, dass Tonja es noch einmal so toll macht", sagte Zoo-Direktor Knieriem.