ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Suche nach Elias: Wasserstand der Nuthe abgesenkt

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks und Polizisten suchten auch gestern nach dem vermissten Kind aus Potsdam.
Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks und Polizisten suchten auch gestern nach dem vermissten Kind aus Potsdam. FOTO: dpa
Potsdam. Keller werden durchforstet, Spürhunde sind im Einsatz, der Wasserstand des Flüsschens Nuthe in Potsdam wird abgesenkt: Seit mehr als einer Woche sucht die Polizei nach dem sechsjährigen Elias. Doch bisher bleibt der Junge aus dem Stadtteil Schlaatz spurlos verschwunden. dpa/uf

Auch die bis Freitagnachmittag eingegangenen rund 550 Hinweise brachten bisher keinen Durchbruch. Nach wie vor ist völlig unklar, was mit dem Kind passiert ist.

Er gehe davon aus, dass auch am Samstag noch aktiv gesucht werde, sagte ein Polizeisprecher. Am Freitag wurde der Wasserstand der Nuthe, die an Schlaatz vorbeifließt, um maximal etwa 25 Zentimeter abgesenkt. Dies sollte das Ausbaggern des Schlammbodens erleichtern. Die Polizei untersuchte den Untergrund des Flüsschens. Gesucht wurde an einer Stelle, an der zuvor Spürhunde angeschlagen hatten. Bis zum Freitagnachmittag blieb die Suche ohne Ergebnis.

Im Wohngebiet nahm sich die Polizei zudem weitere Kollektorgänge - begehbare Leitungsgänge - in Häusern vor. Zudem werden mehr als 200 Stunden Videomaterial von Überwachungskameras an Supermärkten, Tankstellen sowie in Bussen und Bahnen ausgewertet. Die Ermittler stehen in Kontakt mit ihren Kollegen aus Sachsen-Anhalt. Beide Teams tauschen sich nach Polizeiangaben regelmäßig aus.