ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:24 Uhr

Herbstanfang
Sturmtief „Fabienne“ fordert Todesopfer – in der Lausitz zum Glück kaum Schäden

Die Trümmer eines abgedeckten Mehrfamilienhauses nach dem Durchzug von Sturmtief „Fabienne“ in Stollberg, Sachsen.
Die Trümmer eines abgedeckten Mehrfamilienhauses nach dem Durchzug von Sturmtief „Fabienne“ in Stollberg, Sachsen. FOTO: dpa / Bernd März
Berlin/Cottbus. Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein folgenreicher Sturm über Süd- und Mitteldeutschland. Eine Frau stirbt, ein kleiner Junge schwebt in Lebensgefahr. Die Lausitz hat der Sturm aber zum Glück weitgehend verschont.

Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag ein Todesopfer gefordert und große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren an vielen Orten im Dauereinsatz. Auch die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Besonders betroffen vom Sturmtief „Fabienne“ waren der Süden Hessens, Teile Thüringens sowie Regionen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen.

Auf einem Campingplatz in Bayern stürzte am Sonntagabend ein Baum um und erschlug eine 78 Jahre alte Frau, wie die Polizei im Landkreis Bamberg mitteilte. Die Frau erlitt schwerste Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle. Zunächst hatte die „Passauer Neue Presse“ über den Unfall berichtet.

In Baden-Württemberg wurde ein vierjähriger Junge von einem umstürzenden Baum lebensgefährlich verletzt. Eine Orkanböe kippte in Epfenbach im Rhein-Neckar-Kreis eine große Buche auf das Auto, in dem das Kind saß. Laut Polizei erlitt der Junge dabei schwere Kopfverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Nürnberg: Reisende schauen auf einen Monitor im Hauptbahnhof von Nürnberg auf dem bedingt durch Sturmtief Fabienne auf Einschränkungen im Bahnverkehr hingewiesen wird.
Nürnberg: Reisende schauen auf einen Monitor im Hauptbahnhof von Nürnberg auf dem bedingt durch Sturmtief Fabienne auf Einschränkungen im Bahnverkehr hingewiesen wird. FOTO: dpa / Daniel Karmann

Die Lausitz bekam weniger ab. Die Feuerwehr vermeldet einzelne kleinere Einsätze durch abgebrochene Zweige. In Kamenz drohte eine Baustellengrube vollzulaufen. Imposant war lediglich der Regen. In Cottbus etwa kamen am Sonntag zehn Prozent des bisherigen Jahresniederschlags runter.

In weiten Teilen Süd- und Mitteldeutschlands mussten hingegen Straßen gesperrt und von Bäumen befreit werden. In Sachsen war vor allem der Erzgebirgskreis schwer getroffen. „Anrufer berichteten uns von einem Tornado“, sagte ein Sprecher der örtlichen Feuerwehr. Hausdächer seien weggeflogen, ein Gebäude habe gestützt werden müssen und gelte als einsturzgefährdet.

Eine Bahnsprecherin in Berlin sagte in der Nacht zu Montag, im Süden der Republik seien zahlreiche Bäume auf Gleise oder Oberleitungen gestürzt. Unwetterschäden schränkten den Verkehr am Sonntag stundenlang ein. Einige Strecken waren auch am frühen Montagmorgen noch nicht wieder freigegeben. „Die Kollegen sind dabei, die Schäden möglichst schnell zu beseitigen“, sagte die Sprecherin.

Am Montagmorgen waren noch die Fernverkehrsstrecken zwischen Nürnberg und Regensburg und zwischen Würzburg und Ansbach gesperrt. Zwischen Nürnberg und Stuttgart wurde der Bahnverkehr eingeschränkt wieder aufgenommen. Am Sonntagabend hatte es auch auf der DB-Prestigestrecke zwischen Berlin und München, auf den Strecken zwischen Mainz und Mannheim, Frankfurt und Heidelberg sowie Frankfurt und Mannheim Unterbrechungen und Verspätungen gegeben.

München: Oktoberfestbesucher stehen unter einem kleinen Vordach eines Sektstands und schützen sich dadurch vor dem starken Regen beim Durchzug von Sturmtief Fabienne.
München: Oktoberfestbesucher stehen unter einem kleinen Vordach eines Sektstands und schützen sich dadurch vor dem starken Regen beim Durchzug von Sturmtief Fabienne. FOTO: dpa / Felix Hörhager

In Stuttgart, München, Nürnberg, Regensburg und Basel stellte die Bahn Hotel-Züge bereit, um gestrandete Fahrgäste unterbringen zu können. Die Bahnsprecherin kündigte an, dass es auch noch am Montagmorgen zu Einschränkungen kommen könne: „Dadurch, dass Züge und Personal nicht an den richtigen Stellen sind, kann es zu Auswirkungen kommen.“

Auch der Flughafen Frankfurt - Deutschlands größter Airport - meldete am Sonntagabend Probleme. Aufgrund des Wetters kam es zu Verzögerungen und vereinzelten Flugausfällen. Etwa zwei Dutzend Flüge waren vor allem zwischen 16 und 18 Uhr annulliert worden, wie die Website des Flughafens zeigte. Fluggäste wurden noch am Abend gebeten, ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen.

Der Sturm machte sich auch in der benachbarten Schweiz bemerkbar. Dort wirbelte „Fabienne“ vor allem den Flugverkehr durcheinander, wie die Agentur SDA berichtete. An den Flughäfen Zürich, Basel und Genf gab es am Abend bei fast allen Starts und Landungen deutliche Verspätungen.

Am späten Sonntagabend dann hob der Deutsche Wetterdienst alle Unwetterwarnungen auf. Das Sturmtief „Fabienne“ ziehe ab und auch die zugehörige Kaltfront verlasse Deutschland in Richtung Österreich, wie es in einer Mitteilung hieß.

(dpa)