| 07:09 Uhr

Sturm Xavier
Starke Einschränkungen für Pendler in Brandenburg nach Sturmtief

Dieser Lastzug wurde am Donnerstag bei Herzberg von der Straßen geweht.
Dieser Lastzug wurde am Donnerstag bei Herzberg von der Straßen geweht. FOTO: Feuerwehr / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Cottbus. Der Berufsverkehr in Brandenburg ist am Freitagmorgen nach Sturmtief „Xavier“ stark eingeschränkt. Ein Sprecher der Bahn empfahl Pendlern, die auf den Regionalverkehr angewiesen sind, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.

„Das ganze Netz in der Region ist massiv eingeschränkt. Wir haben zahlreiche Bäume auf den Gleisen, beschädigte Oberleitungen und abgeknickte Fahrmasten“, teilte ein Bahnsprecher am Morgen mit. Die Reparaturen würden voraussichtlich den ganzen Tag dauern.

Die ODEG meldet Zugausfälle auf allen Lausitzer Strecken bis 12 Uhr.

Die S-Bahn Berlin veröffentlichte online eine Übersicht über den angebotenen Zugverkehr. Demnach fuhren auf fast allen Strecken zumindest in Teilen Bahnen. Nur die Ringbahn S41/42 sowie die S85, die sonst zwischen Berlin-Grünau und Berlin-Waidmannslust verkehrte, fielen komplett aus. Fahrgäste sollten sich laut Bahn über die Webseite des Unternehmens informieren, ob ihre Verbindungen fahren. Für Fernzüge sahen die Infos am Freitagmorgen düster aus: Etliche Verbindungen fielen aus. Für Gestrandete richtete die Bahn an den Bahnhöfen Spandau und Hauptbahnhof Hotelzüge zum Übernachten ein.

Autofahrer sollten vorsichtig fahren. „Die Situation auf den Straßen in Brandenburg ist weiterhin schwierig“, teilte ein Beamter der Leitstelle der Brandenburger Polizei mit. Vor allem viele kleinere Straßen waren noch durch Bäume oder Äste versperrt. Größere Straße wären aber meist schon wieder frei gewesen.

(dpa)