| 02:40 Uhr

Staatsanwalt fordert Bewährung für Jürgens

Potsdam. Im Betrugs-Prozess gegen den Linken-Politiker Peer Jürgens hat die Staatsanwaltschaft eine Bewährungsstrafe gefordert. Der einstige Abgeordnete habe mit falschen Angaben zu seinen Wohnsitzen über zehn Jahre hinweg den Landtag um knapp 87 000 Euro betrogen, sagte Oberstaatsanwalt Rüdiger Falch am Dienstag in seinem Plädoyer vor dem Amtsgericht Potsdam. dpa/uf

Dies sei gewerbsmäßiger Betrug. Zudem habe der 36-Jährige Wahlfälschung begangen, weil er sich mit einem angeblichen Hauptwohnsitz in Beeskow zu Unrecht einen Sitz im Kreistag von Oder-Spree gesichert habe.