ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Spreewaldverein will Werbung mit Spreewaldgurken verhindern

Lübben.. Der Spreewaldverein hat eine einstweilige Verfügung gegen eine Werbung des Lebensmittelkonzerns Nestlé beantragt. Das bestätigte der Vereinsvorsitzende, Dieter Irlbacher, gestern gegenüber „Antenne Brandenburg“.

Nestlés Tochterfirma Thomy werbe damit, dass eine neue Kartoffelsalatsauce Spreewaldgurken enthält. Ein entsprechender Hinweis sei auch auf der Verpackung versehen. Irlbacher bezweifelt das aber, hieß es.
Bevor das nicht geklärt sei, könne der Verein der Werbung nicht zustimmen. Nestlé habe sich zwar vor der Kampagne beim Verein erkundet, ob es markenrechtliche Bedenken gebe, aber von diesem nie eine Genehmigung erhalten. Irlbacher sehe darin einen Verstoß gegen geltendes europäisches Markenrecht.
Die Marke "Spreewälder Gurken" ist in der Europäischen Union geschützt und der Spreewaldverein - ein Zusammenschluss von Agrarfirmen und Kommunen der Region - Inhaber der Marke.
Produzenten außerhalb des Wirtschaftsgebietes Spreewald dürfen ihre Gurken auch nicht als "Spreewälder Art" vermarkten. Das ist das Ergebnis eines jahrelangen Rechtsstreites, der Anfang dieses Jahres beendet wurde. (dpa/ta)