| 02:34 Uhr

Schuljahresstart mit Blitzern

In Falkenberg (Elbe-Elster) konnten Schüler am Montag selbst Geschwindigkeiten messen.
In Falkenberg (Elbe-Elster) konnten Schüler am Montag selbst Geschwindigkeiten messen. FOTO: Kunze
Cottbus. Zum Start ins neue Schuljahr hat die Polizei in Brandenburg am Montag ganz genau hingeschaut. 154 Mal waren Lausitzer Autofahrer zu schnell vor Schulen und Kindergärten unterwegs. Bodo Baumert

Der Spitzenreiter wurde im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gestoppt. Wie das Polizeipräsidium in Potsdam mitteilt, fuhr der Pkw in Grünewald vor einer Kindertagesstätte in der Schulstraße bei erlaubten 30 km/h mit 65 km/h. Polizeibeamte hielten ihn an und belehrten ihn. Leider kein Einzelfall.

Polizeibeamte der für die Lausitz zuständigen Direktion Süd registierten bei ihren Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt "Schulwegsicherung" insgesamt 198 Verkehrs-Ordnungswidrigkeiten. Immerhin: Das sind 20 weniger als beim Schulstart vor einem Jahr. In 154 Fällen wurde in der Lausitz die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. "Darüber hinaus mussten elf Verstöße gegen die Gurtpflicht registriert werden. Des Weiteren gab es elf Zuwiderhandlungen von Fahrradfahrern sowie vier technische Mängel an den Rädern", bilanziert Polizeisprecher Ralph Meier.

Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke nutzte die Gelegenheit bei einer dieser Kontrollen selbst vor Ort zu sein. In Hohen Neuendorf übergab er an Autofahrer, die alles richtig gemacht hatten eine Zuckertüte als Dank. "Es ist mir ein persönliches Anliegen gerade für die Schwächsten im Straßenverkehr aktiv zu werden und für ihren Schutz zu werben. Denn der Schutz unserer Kinder, die noch nicht alle Verkehrsregeln ganz genau kennen, ist eine zentrale Aufgabe auch für die Polizei", so Mörke. Auch in den kommenden Tagen will die Polizei genau hinschauen.