ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:41 Uhr

Brandenburg
Schnee wirbelt Lausitzer Morgenverkehr durcheinander

Die Berliner Feuerwehr birgt einen Lkw.
Die Berliner Feuerwehr birgt einen Lkw. FOTO: Feuerwehr Berlin
Cottbus. Schnee und Glätte haben am Morgen den Berufsverkehr in der Lausitz kräftig durcheinandergewirbelt. Es kam zu zahlreichen Unfällen. Eine Frau wurde schwer verletzt. Von Bodo Baumert

Bis 10.30 Uhr zählte die Polizeidirektion Süd in Cottbus bereits über 35 Unfälle mit Sachschaden, die meisten in Elbe-Elster. In neun Fällen kamen Personen zu Schaden. Schwer verletzt wurde eine Fahrerin (31) bei einem Unfall auf der L65 bei Wahrenbrück (Elbe-Elster). das Auto war gegen einen Baum gefahren.

Auf der B 87 stand bis etwa 8 Uhr zwischen Fermerswalde und Herzberg ein Lkw quer. Die Straße war vorübergehend voll gesperrt. Nichts ging auch auf der L 50 in Bärenklau bei Peitz (SPN).

In Dahme-Spreewald musste die Feuerwehr wegen heruntergefallener Äste ausrücken und Straßen frei räumen, so auf der B96 bei Luckau und der B179 bei Königs Wusterhausen. Bei Lubolz musste ein Auto einem solchen Ast ausweichen und fuhr gegen einen Baum. Verletzt wurde aber niemand.

Der Technische Dienst der Berliner Feuerwehr musste in Berlin-Gartenfeld einen Lkw bergen. Der Sattelschlepper war auf Abwege geraten und auf vereister Fahrbahn vom rechten Wege abgekommen. „Die Rüstgruppe versucht ihn nun auf den Pfade der Tugend zurück zu hieven“, twitterte die Feuerwehr am Morgen.

Auch auf den Autobahnen kam es vereinzelt zu Unfällen, die zu Verkehrsbehinderungen führten.