ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:24 Uhr

Schleppender Start der Landratswahlen

Musterstimmzettel für die Landratswahl am 10. Januar. Foto: LRA
Musterstimmzettel für die Landratswahl am 10. Januar. Foto: LRA FOTO: LRA
Potsdam. Die erste direkte Wahl der Landräte in den Kreisen Spree-Neiße, Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz ist hat begonnen. Die Wahlbeteiligung lag bis zum Nachmittag zwischen 12,4 Prozent in Spree-Neiße, 13,5 Prozent in OSL und knapp 17 Prozent in Elbe-Elster, wie die Kreiswahlleiter auf Anfrage mitteilten. mk/dpa

Die Kreiswahlleiterin vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Petra Borchel, machte das Winterwetter mit heftigen Schneefällen für den zögerlichen Andrang verantwortlich.

Es sind die ersten Direktwahlen von Landräten in Brandenburg, bisher wurden diese durch die Kreistage bestimmt. Gewählt ist ein neuer Landrat nur, wenn ein Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält und diese mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten entsprechen. Wird dies nicht erzielt, kommt es zur Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit dem besten Ergebnis.