Auf dem Spendenkonto „Brandenburg hilft Ukraine-Flüchtlingen“ sind bis Donnerstag (14.4.) 251.124,93 Euro eingegangen. Das ist ein großartiges Ergebnis, für das wir allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich danken.
Mit dem Geld werden Flüchtlinge aus der Ukraine unterstützt, die in Brandenburg Zuflucht gefunden haben. Die Spendenaktion hat das Märkische Medienhaus gemeinsam mit der Caritas Berlin-Brandenburg organisiert.
Hilfe bekommt auch eine Gruppe von Waisenkindern. Ihnen gelang auf abenteuerliche Weise die Flucht, sie sind jetzt in Altbuchhorst (Oder-Spree) untergebracht. Mehrere Tage waren die 43 Kinder und Jugendlichen mit Behinderung und ihre Betreuer unterwegs, um die 4000 Kilometer zurückzulegen. Die Flucht gelang über Rumänien, wo die Gruppe in Feuerwehrfahrzeugen transportiert wurde, berichtet Regine Eichner von der Caritas.

Notwendige Medikamente gekauft

Wie Christina Kölpin, Pressesprecherin der Caritas Berlin-Brandenburg mitteilt, hat die Caritas auch eine internationale vierköpfige Familie im Ankunftszentrum Cottbus unterstützt, die in der Ukraine tätig war und aus dem Kriegsgebiet ohne ukrainischen Pass geflohen ist. Die Familie war mittellos an die Grenze gelangt – für eine Taxifahrt von 17 Kilometern hatten sie etwa 500 Euro zahlen müssen. An der Grenze war die Familie in einen bereit gestellten Flüchtlingszug eingestiegen. Die Caritas war von Anfang an im Ankunftszentrum Cottbus beratend tätig und finanzierte die Fahrkarten zur Weiterfahrt zu Bekannten.
Eine weitere Familie im Ankunftszentrum Cottbus konnte mit den Geldspenden notwendige Medikamente kaufen, bis das Sozialamt für die Leistungen eingetreten ist.

Hilfe für 16-köpfige Familie

Außerdem wurde eine 16-köpfige Familie sowohl psychosozial als auch finanziell unterstützt – auch für die Einrichtung der Wohnung, zum Beispiel Bettgestelle. Hier ist geplant, die große Familie auch weiterhin in Bildungsbelangen zu unterstützen.
„Fasziniert beobachten wir, wie viele ukrainische Kinder und Jugendliche an dem Onlineunterricht ihres Heimatlandes teilnehmen. Der Unterricht wurde dort komplett digitalisiert. Allerdings verfügen viele Kinder nicht über ein mobiles Endgerät außer einem Handy“, berichtet Caritasdirektorin Ulrike Kostka. Jetzt wird überlegt, wie entsprechende Endgeräte zur Verfügung gestellt werden könnten.

Weiterhin Transporte mit Hilfsgütern

Mit den Spendengeldern werden von der Caritas in Cottbus weiterhin Transporte mit Hilfsgütern in die Ukraine finanziert. Darunter Lebensmittel, Hygieneartikel, Handtücher, T-Shirts und medizinischer Bedarf. Die Spenden wurden an den medizinischen Sektor der Armee in Kiew übergeben und kommen teils einem Kinderheim, teils einer Klinik zugute, teilt Christina Kölpin mit.
In den Brandenburger Landkreisen und kreisfreien Städten ist die Zahl der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine weiter gestiegen. Bisher seien 21.391 aus der Ukraine vertriebene Menschen in den Sozialämtern erfasst worden, teilte das Sozialministerium am Donnerstag (14.4.) auf Anfrage mit. Diese Zahl kann möglicherweise höher sein, weil sich nicht alle privat untergebrachten Flüchtlinge sofort bei einer Kommune melden.
Alle aktuellen Entwicklungen im Krieg zwischen Russland und der Ukraine gibt es in einem Liveticker.
Eine Übersicht zu Hilfsaktionen finden Sie hier und auf einer Themenseite.

Hier können Sie spenden:

Spendenaktion „Brandenburg hilft Flüchtlingen aus der Ukraine“
Das Spendenkonto lautet:

Caritasverband Berlin

IBAN: DE31 1002 0500 0003 2135 00
BIC: BFSWDE33BER

Stichwort: „Ukraine – Brandenburg hilft“