| 18:22 Uhr

Bahnverkehr
RE 2 zwischen Cottbus und Lübbenau wieder am Netz

Noch immer ist der Zugverkehr des RE 2 zwischen Cottbus und Berlin eingeschränkt. Umgekippte Strommasten wie hier bei Eichwalde behindern eine Durchfahrt.
Noch immer ist der Zugverkehr des RE 2 zwischen Cottbus und Berlin eingeschränkt. Umgekippte Strommasten wie hier bei Eichwalde behindern eine Durchfahrt. FOTO: Gerlinde Irmscher / MAZ
Cottbus. Der Regionalexpress (RE) 2 zwischen Cottbus und Berlin wird frühestens am Mittwoch wieder auf der kompletten Strecke verkehren. Noch sind Sturmfolgen an Masten und Oberleitung nicht beseitigt. Ab sofort fährt der RE 2 aber wenigstens wieder zwischen Cottbus und Lübbenau. Von Christian Taubert und Rüdiger Hofmann

Ab Montag um 18 Uhr fährt der RE 2 aber bereits wieder auf den Teilstrecken Cottbus - Lübbenau und Wismar - Berlin Ostbahnhof. Zwischen Königs Wusterhausen und Lübbenau besteht weiterhin Schienenersatzverkehr, nach derzeitigem Stand bis Mittwoch. Die RUNDSCHAU wird sich am morgigen Dienstag auf einen Selbstversuch begeben und die Strecke von Cottbus nach Berlin - sofern möglich - abfahren.

Beim Schienenersatzverkehr sollten Reisende beachten, dass die Busse nur über eine begrenzte Kapazität verfügen. Fahrgäste mit den direkten Fahrzielen Berlin beziehungsweise Cottbus werden gebeten, die Bahnverbindung über Guben und Frankfurt/Oder zu nutzen.

Wie Katharina Hoffmann von der Presseabteilung der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) am Montag gegenüber der RUNDSCHAU erklärte, werde auf vielen Streckenabschnitten noch immer an defekten Oberleitungen gearbeitet. Sie waren am vergangenen Donnerstag von Sturmtief Xavier beschädigt worden. Besonders im Bereich Berlin-Grünau und bei Eichwalde hatte der Sturm gewütet und zum Teil die Masten umgeknickt. Sie müssen jetzt beseitigt und Ersatz mit Hubschraubern eingeflogen und montiert werden.