Mit einem Trecker-Flashmob haben etwa 100 Traktoren am Mittwoch in Brandenburg zeitweise Verkehrsbehinderungen verursacht. „Seit etwa 15 Uhr sind die Bauern auf den Straßen und haben kurzzeitig für Staus gesorgt“, sagte eine Polizeisprecherin am Abend. Da Autobahnen aber nicht angefahren wurden, blieb es bei kleineren Behinderungen. Etwa 15 Orte in Brandenburg waren betroffen. Einer davon: Finsterwalde.

Dort hatten sich die Landwirte gegen 16 Uhr am Brauhaus getroffen. Im Korso ging es durch die Stadt. „Der Unmut in der Bauernschaft über reine politische Lippenbekenntnisse ist derzeit groß und treibt Landwirte zu immer neuen und zum Teil spontanen Aktionen“, erklärte Carmen Lorenz, Geschäftsführerin des Bauernverbandes Südbrandenburg, den Protest.

Die Initiative „Land schafft Verbindung“ hatte dazu aufgerufen, die Proteste der niederländischen Landwirte gegen Umweltauflagen der Regierung zu unterstützen. Kreuzungen sollten zugeparkt werden, um ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Protestwelle läuft seit Wochen

Ende November war es wegen eines Bauern-Protests gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung zu Staus in Berlin und Brandenburg gekommen. 8600 Traktoren waren laut Polizei nach Berlin gerollt.

In der vergangenen Woche hatten die Landwirte Mahnfeuer entzündet, unter anderem in Groß Oßnig.