Wie die Polizei Brandenburg mitteilt, sei am Mittwoch, 26. Februar, einen polnischen Sattelzug kontrolliert, der auf der A 24 in Höhe der Raststätte Linumer Bruch (Ostprignitz-Ruppin) in Fahrtrichtung Berlin unterwegs war.

Dieser war auf dem Weg von Dänemark nach Polen und hatte 21 500 Kilogramm Schweineschinken geladen. Im Fahrzeug war laut Polizei eine Einrichtung verbaut, mit der der Fahrer den Fahrtenschreiber zum Aufzeichnen der Lenk- und Ruhezeiten manipulieren konnte. Dem 26-jährigen polnischer Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Das manipulierte Gerät soll in einer Fachwerkstatt zur Beweissicherung ausgebaut werden. Die Weiterfahrt ist nur möglich, wenn ein vorschriftsmäßiger Fahrtenschreiber eingebaut ist.

Und damit kam das dicke Ende seiner Tour: Es wurden Bußgelder in Höhe von 3000 Euro für den Fahrer und 15 000 Euro für das Unternehmen ausgesprochen.

Um die Abholung des Aufliegers samt Schinken musste sich die Firma kümmern.