ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Politiker-Streit um Tod einer Ägypterin

Cottbus/Potsdam. Der Unfalltod eine BTU-Studentin aus Ägypten in Cottbus hat zu einem politischen Streit im Umgang mit dem tragischen Vorfall geführt. Landtags-Vizepräsident Dieter Dombrowski (CDU) hatte der Landesregierung vorgeworfen, jeglichen Kontakt mit der ägyptischen Botschaft verweigert zu haben (die RUNDSCHAU berichtete). Christian Taubert und Benjamin Lassiwe

Dombrowski gibt dem Land damit indirekt Mitschuld, dass elf ägyptische Studenten von Cottbus abgezogen wurden. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat die Kritik am Montag zurückgewiesen. "Ich selbst habe mit dem Botschafter telefonisch gesprochen. Vertreter der Botschaft waren bei der Beratung des Sachverhalts im Innenausschuss zugegen", sagte Schröter in Potsdam. Dort sei zu dem Vorfall in Cottbus Stellung genommen worden. Bestimmte Sachverhalte seien Gegenstand laufender Ermittlungen. Daher wurde zutreffend auf die zuständige Staatsanwaltschaft verwiesen. Die Kritik von Dombrowski sei daher für ihn "unnötig und nicht nachvollziehbar". Es sei auch "kein guter Stil. Herr Dombrowski weiß schließlich, wie er mich erreicht", zeigte sich Schröter verärgert.

Der Präsident der BTU Cottbus-Senftenberg, Prof. Jörg Steinbach, erklärte, dass er die Stellungnahme von Herrn Dombrowski mit großer Irritation gelesen habe. "Ich möchte betonen, dass ich zu jedem Zeitpunkt die maximale Unterstützung der Brandenburger Landesregierung in dieser Angelegenheit erhalten habe", sagte Steinbach. Besonders gelte dies für Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) und Staatssekretär Martin Gorholt, zuständig für Internationales. Jeglicher Vorwurf eines Versäumnisses seitens der Landesregierung in dieser Sache sei schlicht falsch, so Steinbach. "Ein Kontakt mit der ägyptischen Botschaft in Berlin wurde zu keinem Zeitpunkt abgelehnt, und es hat auch keine entsprechenden Vermittlungsangebote durch Dritte gegeben."

Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat die Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall im April noch nicht abgeschlossen.