ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:31 Uhr

Peitzerin wirbt auf neuer Internetseite
Brandenburg hat jetzt seine eigene „Alexa“

Alexandra Malk aus Peitz während eines Radiointerviews. Sie leitet eigentlich eine Sparkassenfiliale in Kolkwitz. In Videoclips für Brandenburgs Kampagne „Es kann so einfach sein“ ist sie zu „Alexa“ geworden.
Alexandra Malk aus Peitz während eines Radiointerviews. Sie leitet eigentlich eine Sparkassenfiliale in Kolkwitz. In Videoclips für Brandenburgs Kampagne „Es kann so einfach sein“ ist sie zu „Alexa“ geworden. FOTO: LR / Josephine Japke
Cottbus. Unter dem Motto „Brandenburg. Es kann so einfach sein." erklärt Alexandra Malk die neue Internetseite der Image-Kampagne. Von Josephine Japke

Die Imagekampagne der Landesregierung von Brandenburg wird jetzt von einer digitalen Assistentin namens „Alexa“ – benannt wie der sprachgesteuerte Service von Amazon – unterstützt. Die „Alexa“ für Brandenburgs Marketing-Kampagne „Es kann so einfach sein“ ist Alexandra Malk aus Peitz. Die 27-Jährige wird ab sofort als digitale Assistentin Besucher auf der am Donnerstag vorgestellten Internetseite eskannsoeinfachsein.de über die Plattform führen. Dort gibt sie Tipps zu Kultur, Natur, Bildung und Wohnen.

„Ich möchte keine Daten sammeln, sondern Herzen gewinnen“, sagt die ehemalige Peitzer Teichnixe zu ihrer neuen Aufgabe. In kleinen Clips erzählt sie deshalb auch mal einen Witz, wie etwa diesen: „Wie viele Brandenburger braucht es, um eine Glühbirne zu wechseln? - Einen. Es kann so einfach sein.“ „Mein Lieblingsclip ist allerdings der, wo ich einen Einkaufskorb voller regionaler Produkte habe und mittendrin liegt ein dicker Karpfen“, sagt die Peitzerin ganz selbsterklärend.

Die Image-Kampagne des Landes Brandenburg unter der Federführung der Hamburger Werbeagentur Scholz & Friends wurde im Vorfeld heftig kritisiert. Sie sei zu banal und zu sehr gegen Berlin gerichtet. Ingo Senftleben, Landesvorsitzender der CDU, befürchtete sogar, dass Brandenburg als „Land der einfach Gestrickten“ hingestellt werde.

Alexandra Malk findet die Kampagne hingegen toll. „Wir brauchen diese Werbung, um zu zeigen, dass in Brandenburg so viel Lebensqualität steckt“, erklärt sie. Dafür sei es nicht mal unbedingt nötig außerhalb der Landesgrenzen mit den Vorzügen zu werben. Immerhin ist jeder Brandenburger selbst Werbeträger und muss lernen, sein Land zu lieben. Die heimatverbundene Peitzerin könnte sich keinen schöneren Ort zum Leben vorstellen.

Auch auf der Internetseite wird das Motto der Kampagne umgesetzt: In einem kurzen Chatverlauf mit Video fragt „Alexa“, ob man Luft holen oder Wurzeln schlagen möchte. Je nach Auswahl stehen in übersichtlichen Kacheln kurze prägnante Sätze und Stichworte, an denen sich jeder orientieren kann. Alexandra selbst konnte sich bei der Auswahl und Gestaltung ebenfalls mit einbringen. Ihr Geheimtipp: Selbstverständlich die Peitzer Teiche. Wer baden gehen will, ist am Großsee bei Tauer sehr gut aufgehoben.

Teil der Werbekampagne „Brandenburg. Es kann so einfach sein.“ zu sein, war laut Alexandra Malk eine tolle Erfahrung. Allerdings gab es eine einzige Schwierigkeit: „Ich durfte meinen Freunden und meiner Familie nichts davon erzählen. Die haben es auch erst am Donnerstag erfahren“, sagt sie und ist gespannt auf die Reaktionen.