ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:55 Uhr

Die schönsten Liebeserklärungen ans Land in Spruchform gesucht
Online-Portal „Brandenburger Köpfe“ feiert Fünfjähriges

Beim Brandenburgtag bei der Grünen Woche in Berlin zeigt das Land alljährlich, was es zu bieten hat.
Beim Brandenburgtag bei der Grünen Woche in Berlin zeigt das Land alljährlich, was es zu bieten hat. FOTO: Christian Köhler
Brandenburg. Mit einer Pressekonferenz am 28. Dezember 2012 hat vor genau fünf Jahren in Potsdam alles angefangen. Das Online-Portal www.brandenburger-koepfe.de hat inzwischen unzählige Menschen zur Spurensuche, zum Nachdenken oder zum Staunen über Zeitgenossen und ihre mehr oder minder bekannten Verbindungen zum heutigen Land Brandenburg gebracht. Die große Resonanz darauf hat die Staatskanzlei überrascht.

Menschen aus Brandenburg und ganz Deutschland, Institutionen und Verbände meldeten sich und melden sich bis heute mit Vorschlägen für neue „Köpfe“, also für Leute, „die jeder in Deutschland kennt, kennen könnte oder ob ihrer Lebensleistung kennen sollte und deren Lebenswege in Brandenburg begannen, endeten oder die märkische Geschichte eher über lang oder über kurz querten", wie es auf dem Portal heißt. Einst mit knapp 300 Namen gestartet, umfasst die Seite mittlerweile weit über 450 Persönlichkeiten aus den Bereichen Architektur, Film, Innovation, Kunst, Medien, Musik, Politik, Religion, Sport, Wirtschaft und Wissenschaft - aus Geschichte und Gegenwart, von Albrecht dem Bären bis Juli Zeh.

Ministerpräsident Dietmar Woidke sagt anlässlich des Jubiläums: „Die ‚Brandenburger Köpfe’ sind beste Imagewerbung fürs Land. Sie zeigen auf sinnfällige, überraschende und pointierte Art, was die Mark neben der wunderschönen Kombination von Sand, Wasser und Wald vor allem ausmacht: die Menschen. Und ich freue immer wieder aufs Neue, wenn ich bei vielen Gelegenheiten einige unserer ´Köpfe´ persönlich begrüßen kann. Danke fürs Mittun."

Viele der „Brandenburger Köpfe“ haben sich in coolen Sprüchen, manche mit einer Art Liebeserklärung zu Brandenburg auf der Seite verewigt. Spruch-Klassiker - und mittlerweile sogar unter Autokennzeichen nachgenutzt - sind die Sätze vom „Boxweltmeister der Herzen" Axel Schulz: „Brandenburg, da kannste nicht meckern",von Erfolgsregisseur Andreas Dresen: „Berlin hat Glück - es ist von Brandenburg umgeben" und von Schauspieler Christian Ulmen: „Brandenburg ist wie ein gutes Frühstück." Insgesamt äußern sich auf dem Portal fast 100 bekannte Brandenburgerinnen und Brandenburger. Auch Deutschlands erster Mann im All, Fliegerkosmonaut Sigmund Jähn, seit Jahrzehnten in Strausberg zu Hause, hat sich dort ebenso verewigt wie die erfolgreichste deutsche Olympionikin, die Kanutin Birgit Fischer aus Bollmannsruh.

Der Bundespräsident mit einem Wohnsitz im Havelland, Frank Walter Steinmeier (SPD), schreibt: „Wenn ich morgens mit einem Kaffee in der Hand aus dem Küchenfenster auf die Havel blicke, genieße ich die Ruhe und Schönheit der Natur.“ Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe bekennt: „Ich bin kein gebürtiger Brandenburger, aber seit über 50 Jahren kenne ich dieses Land und liebe es, je länger je mehr.“ Dessen Nachfolger Matthias Platzeck weiß: „Wer Brandenburg liebt, hat mehr vom Leben." Und der langjährige Innenminister Jörg Schönbohm sagt ultimativ: „Brandenburg: Keine Fisimatenten!"

Noch persönlicher machen es der Weltstar der Countertenöre Jochen Kowalski: „Brandenburger zu sein heißt: Eine gesunde und realistische Lebenseinstellung zu haben. Ich bin sehr stolz darauf, zu diesem Land und seinen Menschen zu gehören." oder Stardirigent Christian Thielemann: „Ich schätze die herzliche Nüchternheit und Erdverbundenheit der Bevölkerung Brandenburgs.“

Aber auch Otto-Normal-Bürger von Nebenan hatte in diesem Jahr die Chance, „EinSatz“ für Brandenburg zu zeigen. Sei es beim „Brandenburger Dorf- und Erntefest" in Raddusch, beim Tag der offenen Tür des Landtags, beim Brandenburger Sommerabend in Potsdam, auf der Tulip-Gala und kürzlich beim Ehrenamtsempfang, bei vielen Gelegenheiten konnten sie oder er aufschreiben, was ihnen zur Mark einfällt. Ob gereimt „Aus Beelitz der Spargel, aus Schlieben der Wein, Heimat, dein Name soll Brandenburg sein" oder einfach kurz und knapp „Brandenburg ist mein Bayern" sowie „Brandenburg - das heißt nicht auf Sand gebaut - we love you" - die Aktion fand und findet Resonanz, und eine große Auswahl der autorisierten Sprüche ist auf www.brandenburger-koepfe.de ab heute nachzulesen.

Für zusätzliche Breitenwirkung sorgte zudem der drei- bis viermal jährlich erscheinende Newsletter, der über Aktivitäten der „Köpfe“ oder Geschichten rund um die Prominenten informiert. Und wer sich im Netz über diese Form Brandenburger Imagewerbung schlau machen will, wird seit diesem Jahr auch auf Wikipedia fündig. Vor diesem Hintergrund war es nur folgerichtig, dass sich das Portal seit dem Sommer mit einem einheitlichen Logo präsentiert.

Zum heutigen Jubiläum des Online-Portals wurde zudem ein Gewinnspiel gestartet. Bis 31. Januar 2018 können Liebeserklärungen an Brandenburg in Spruchform eingereicht werden. Der „EinSatz für Brandenburg“ wird auch belohnt. Die fünf Siegersprüche werden nicht nur auf der Seite veröffentlicht, sondern die Autoren eben jener gewinnen jeweils ein iPad-Mini. Zum Wettbewerb geht es hier.

(pm/lsc)