ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:38 Uhr

Neuruppiner wehren sich gegen Rechtsextreme

Neuruppin. Neuruppiner wehren sich gegen Rechtsextreme Hunderte Neuruppiner haben sich am Samstag per Sitzblockade gegen eine Demonstration von Rechtsex tremisten gewehrt. Zu dem Neonazi-Aufmarsch hatten sich nach Polizeiangaben rund 175 Neonazis zusammengefunden. dpa/sm

Die Polizei war mit 800 Beamten aus Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein sowie Kräften der Bundespolizei im Einsatz. Martin Osinski vom Bündnis „Neurupin bleibt bunt“ zeigte sich nach dem Aufmarsch hocherfreut. „Es ist uns gelungen, den Neonazis den Weg durch unsere Stadt zu versperren“, sagte er. Rund 350 Menschen hatten am Samstagvormittag eine Straßenkreuzung auf der Demonstrationsroute der Rechtsextremen besetzt. Aufforderungen der Polizei, die Kreuzung freiwillig zu räumen, blieben ungehört. Zur Überraschung vieler Neuruppiner verzichtete die Polizeiführung am Samstagnachmittag auf die Räumung. Die Neonazis mussten den Rückweg antreten.

Schinkel-Wettbewerb für Potsdams Mitte

Die Stadtmitte Potsdams steht im Mittelpunkt des Schinkel-Wettbewerbs 2012. Arbeiten sollen sich mit den starken architektonischen Gegensätzen von barocker Bebauung, Plattenbauten als DDR-Erbe und den nach 1989 entstandenen Neubauten auseinandersetzen, teilte der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) am Samstag mit. Das Thema lautet „Ideale Realitäten“. Berücksichtigt werden sollen städtebauliche und architektonische Bedürfnisse einer sich entwickelnden Stadt. So könnten Ideen für neue Quartiere an den Uferlagen der Havel entwickelt werden. Für Gebäude werden zukunftsweisende Konzepte zur Schonung energetischer und natürlicher Ressourcen gesucht.

Grundschul-Gelder unter Bundesschnitt

Brandenburg gibt weniger Geld für die Bildung der Grundschüler an öffentlichen Schulen aus als die Bundesländer im Durchschnitt. Das geht aus einer Antwort von Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Die Ausgaben für Grundschüler lagen 2008 bei 4000 Euro je Schüler, im Schnitt gaben die Länder 400 Euro mehr aus. Nur Nordrhein-Westfalen investierte mit 3900 Euro weniger als Brandenburg. An die Gymnasien gab das Land 5800 Euro je Schüler und an Integrierte Gesamtschulen 7100 Euro. Bei Letzteren lag der Bundesdurchschnitt nur bei 6000 Euro.

Wein auf Klausberg wächst und gedeiht

Die Wiederherstellung des Weinbergs am Klausberg im Park von Potsdam-Sanssouci geht voran. Im Frühjahr wurden die ersten 200 Weinstöcke der Rebsorte „Regent“ gepflanzt. Sie wachsen und gedeihen, teilte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am Samstag mit. Seit 2006 wird der Weinberg wiederhergestellt. Er wurde im Jahr 1769 unter Friedrich II. zur Bereicherung der königlichen Tafel als Nutzgarten angelegt.