| 13:09 Uhr

Verfassungsschutz
Frank Nürnberger wird Verfassungsschutzchef

Frank Nürnberger wird Verfassungsschutzchef. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Frank Nürnberger wird Verfassungsschutzchef. Foto: Bernd Settnik/Archiv FOTO: Bernd Settnik
Potsdam. Der Chef der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt, Frank Nürnberger, soll neuer Leiter des Verfassungsschutzes in Brandenburg werden. Das teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Das Kabinett muss die Personalie noch bestätigen.

Nürnberger war bisher Chef der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt. Er.folgt auf Carlo Weber, der zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet worden war. Weber hatte wie auch seine Vorgängerin, Winfriede Schreiber, den Job über das 65. Lebensjahr hinaus ausgeübt. Der aus Thüringen stammende Nürnberger ist wie sein Vorgänger Jurist. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) lobte ihn als „einer unser besten Leute“. Mit der Leitung der zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt habe sich der 46-Jährige „unter besonders schwierigen Bedingungen hoch bewährt“.

Der Verfassungsschutz in Brandenburg kümmert sich unter anderem um Rechtsextremismus und Islamismus. Der in den Ruhestand verabschiedete Verfassungsschef Carlo Weber hatte noch im November eine deutlich bessere Personalausstattung des Amtes gefordert und die vorhandene Situation als „prekär“ bezeichnet. Statt vorhandener 90 Mitarbeiter seien 125 notwendig, um die Aufgaben in guter Qualität erfüllen zu können. Derzeit sind nach Angaben des Innenministeriums einige zusätzliche Mitarbeiter zum Verfassungsschutz delegiert, so dass das Amt auf rund 100 Kollegen kommt. Das Innnenministerium, so Sprecher Ingo Decker, sei an einer Personalaufstockung interessiert. Ob es dazu kommt, das hänge jedoch von der „politischen Meinungsbildung“ ab.

(sim)